Redaktion  || < älter 2006/1261 jünger > >>|  

Kaba seit 1. Juli 2006 mit neuem Marktauftritt

(27.7.2006) Ein zusammengefasster, konsistenter Marktauftritt in allen europäischen Ländern soll zukünftig die vertriebliche Effizienz erhöhen und erlaubt den Kunden und Marktpartnern, alle Geschäfte über eine einzige Kaba Organisation abzuwickeln ("One face to the customer"). Die Umstellung erfolgte in den Kernmärkten Deutschland, Österreich, Frankreich und in der Schweiz per 1. Juli 2006, in den übrigen Märkten im Laufe des nächsten Geschäftsjahres. In der Schweiz bleibt die Vertriebsgesellschaft für Türsysteme eigenständig. Das Channel-Management mit direktem und indirektem Vertrieb wird in die Verantwortung der Länderorganisationen übertragen, um näher am Kunden zu agieren. Die Kooperation mit den Vertriebspartnern wird verstärkt, weil diese zukünftig ebenfalls alle Produkte aus einer Hand erhalten.

"Wir wollen am Markt noch schlagkräftiger antreten, indem wir unsere Geschäftsprozesse vereinfachen und besser auf die Kundenbedürfnisse adaptieren. So können wir unsere Aktivitäten in den Märkten besser koordinieren, unsere Kunden gezielter betreuen und Synergien zwischen den Segmenten Türsysteme, Zutrittskontrolle und Zeitwirtschaft/ Betriebsdatenerfassung maximal ausschöpfen", so der Divisionsleiter "Access + Data Systems EMEA", Ulrich Wydler.

In Deutschland ist durch die Fusion der Vertriebsgesellschaft Kaba Türsysteme mit dem Vertriebsbereich der Kaba Benzing GmbH in die Kaba GmbH mit Hauptsitz in Dreieich eine entsprechende Vertriebsorganisation entstanden. Geleitet wird sie von Michael Hensel (43). Stellvertretende Geschäftsführer sind Karl Göhlert (64), vormals Geschäftsführer der Vertriebsorganisation bei Kaba Benzing und Dr. Reinhard Schramm (54), Leiter der Operationseinheit für internationale Gesamtsysteme.

Die Nachfrage nach abgestimmten Komponenten und Gesamtlösungen aus einer Hand ist das logische Resultat der technologischen Entwicklung und der steigenden Nachfrage nach integrierten Lösungen. Komfort und Kosteneinsparungen stehen im Zentrum der Kundenbedürfnisse. Aber die Kunden wollen auf den lokalen Service eines Schlüsseldienstes nicht verzichten. Und sie wollen sich nicht auf das Software-Angebot des Komplettanbieters beschränken, sondern maßgeschneiderte Software-Lösung aus einer Vielzahl von Möglichkeiten auswählen. Kaba will mit der neuen Organisationsstruktur - basierend auf dem regionalen Channel Management - die optimalen Voraussetzungen bieten, um genau diese Bedürfnisse ganzheitlich und kostenoptimiert zu befriedigen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: