Redaktion  || < älter 2006/1231 jünger > >>|  

ZDB: Tarifvertrag ermöglicht Hitzefrei

(22.7.2006) Angesichts der tropischen Temperaturen, die derzeit Deutschland beherrschen, ruft der Vizepräsident des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes, Frank Dupré, seine Unternehmerkollegen auf, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen: "Unser Tarifvertrag zur Flexibilisierung der Arbeitszeit erlaubt einen völlig dynamischen Umgang mit der Arbeitszeit, die je nach betrieblichen Erfordernissen und der Situation auf den Baustellen angepasst werden kann. Neue Regelungen sind daher nicht erforderlich. Hitzefrei ist schon heute möglich, sofern die betrieblichen Belange dies erfordern. Die meisten unserer Mitgliedsbetriebe haben die Arbeitszeit bereits an die tropischen Temperaturen angepasst. Im Einvernehmen mit den Arbeitnehmern wird die Arbeit früher begonnen, werden längere Pausen gemacht, die Arbeitszeit verkürzt und z.T. in die frühen Abendstunden verlegt. Im übrigen wird über den Bauzuschlag den Mitarbeitern am Bau das Witterungsrisiko im Sommer vergütet. Wir können zwar nachvollziehen, dass Herr Wiesehügel diese Forderungen angesichts des heißen Sommers jetzt erhebt. Das Thema eignet sich aber nicht dazu, das nachrichtenarme Sommerloch zu füllen, da die Bauwirtschaft ihre Hausaufgaben bereits gemacht hat."

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: