Redaktion  || < älter 2006/1216 jünger > >>|  

Akustische Probleme auf ansehnliche Weise lösen

(20.7.2006) Angesichts der zunehmenden Nachfrage nach ästhetischen, akustisch wirkenden Lösungen durch Architekten, Designer und Akustikberater hat die Firma Incatro BV ein neues Produkt entwickelt: Acoustic Relevant Textile - kurz ARTwall.

Akustikprobleme, Innenausbau, Akustikplatten, Akustikplatte, Akustikdecke, Akustikwand, Akustiverkleidung, Acoustic Relevant Textile, Schall absorbieren, Raumakustik, ARTwall, Schallabsorption

Bei der Schallabsorption geht es darum, den Schall so zu dämpfen, dass er nicht reflektiert wird. Je besser dies pro Quadratmeter Fläche dem zur Anwendung kommenden Material gelingt, desto geringer ist der Materialbedarf, um eine definierte Raumakustik zu erhalten. ARTwall erzielt eigenen Angaben zufolge einen der höchsten erreichbaren Werte auf dem Markt und das mit eine Wandstärke von 57 mm sowie ohne Luftspalte.

ARTwall kann senkrecht an Wänden sowie schräg oder waagerecht an Decken montiert werden. Außerdem ist sie auch als freistehende Stellwand mit oder ohne Rollen sowie auch freihängend als Baffel einsetzbar. Die beiden letztgenannten Möglichkeiten können doppelseitig ausgeführt werden, wodurch sich eine Verdoppelung der Absorption pro Quadratmeter erzielen läßt. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, ARTwall in Wandsysteme oder Schränke (als Rückwand oder Schiebetür) einzubauen.

Die Sichtfläche besteht aus einem schwer entflammbaren (DIN 4102 B1), nahtlos gespannten Tuch in einer Farbe nach Wahl; alternativ kann es digital mit hoher Auflösung bedruckt werden - und zwar nahtlos bis zu einer Breite von 490 cm; die Länge sei praktisch unbegrenzt.

Durch das Alu-Spannsystem lässt sich die Sichtfläche unbeschädigt entfernen, erneut anbringen oder austauschen, ohne dass die Konstruktion beeinträchtigt wird. Dieser Aspekt ist vor allem bei Renovierungs- und Wartungsarbeiten von Bedeutung.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: