Redaktion  || < älter 2006/1077 jünger > >>|  

Junkers vereinfacht Montage ihrer neuen Flachkollektoren

(27.6.2006) Der Rahmen der neuen Comfort- und Top-Flachkollektoren ist aus Fiberglas gefertigt (siehe Meldung "Junkers mit neuen Flachkollektoren und Gas-Warmwasserthermen" vom 1.3.2006), was das Rahmenprofil extrem verwindungssteif macht. Der korrosions- und witterungsbeständige Werkstoff ist zudem rund 30 Prozent leichter als Aluminium. Der unbefüllte Comfort-Kollektor bringt es so nur noch auf 41 Kilogramm, der Top-Kollektor auf 44 Kilogramm. Das sorgt für einen einfachen Transport und ein leichtes Handling. Ein neu entwickelter Kantenschutz verhindert dabei Transportschäden und läßt eine sichere Lagerung der Kollektoren erwarten. Bis zu acht Kollektor-Elemente lassen sich auf einer Palette dank einfachen Verbindern stabil lagern und können gleichwohl einzeln entnommen werden. Außerdem hat Junkers den Kantenschutz mit einem nützlichen Innenleben versehen: In zwei der vier Transportecken steckt das komplette Zubehör für die hydraulische Verbindung der Kollektoren.

Sonnenkollektoren montieren, Solaranlage montieren, Aufdachmontage, Indachmontage, Flachdachmontage, Fassadenmontage, Solaranlagen aufbauen, Solarkollektoren installieren, Sonnenkollektor, Flachkollektor, Flachkollektoren, Schnellverbinder, Schnellverbindungstechnik

Für den hydraulischen Anschluss ist dank Schnellverbindungstechnik überhaupt kein Werkzeug nötig (Bild oben). Der im Kantenschutz der Comfort-Reihe mitgelieferte Hochdruck-Solarschlauch mit Federbandschellen hält einem Druck von 6 bar stand. Bei den Top-Kollektoren erfolgt der hydraulische Anschluss mit Edelstahl-Steckverbindern mit Doppel-O-Ringen, die ebenfalls in den Transportecken mitgeliefert werden und auf 10 bar ausgelegt sind.

Die Junkers-Flachkollektoren sind flexibel einsetzbar: In senkrechter und waagrechter Bauform ist die Aufdach-, Indach-, Flachdach- und Fassadenmontage (45° bis 60°) möglich. So lassen sich die Kollektoren harmonisch und ganz nach Wunsch des Bauherren in das Dach oder das Gebäude einfügen. Bei der Aufdachmontage erweist sich für die Befestigung des Schienensystems ein kleiner Haken als großer Helfer (Bild rechts): Der neue Dachhaken von Junkers kann mit wenigen Handgriffen zum Sparrenanker umgebaut werden und lässt sich auf die entsprechende Ziegel- und Lattenstärke einstellen. Auf den Haken kann der Fachhandwerker die Montageschienen mit einem 5er-Inbus-Schlüssel befestigen. Die zweite Hand bleibt frei, weil alle Schrauben von oben zugänglich sind und keine Muttern gegengehalten werden müssen. Sitzt das Schienensystem, werden die seitlichen Kollektor-Fixierungen im Langloch auf der Aluschiene eingerastet und die Abrutschsicherung einhängt.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: