Redaktion  || < älter 2006/1034 jünger > >>|  

Wassermelder  vs. Wasserschäden

Wassermelder, Wassersensor, Wasserschäden, Wasserschaden, Leckage, Leckagemelder, Wasseralarm, Wasserwarnsystem, Wasserrohrbruch, Waschmaschine, auslaufendes Wasser, Geschirrspüler, Spülbecken, Aquarium, Kühltruhe, Spülmaschine(21.6.2006) Auslaufende Waschmaschinen oder Geschirrspüler können immense Schäden verursachen. Auf dem Boden platziert, alarmiert ein Wassermelder sobald er mit Wasser in Berührung kommt. Die Modelle "WM03 und "WM04 Funk" von ABUS erfüllen genau diese Aufgabe.

Beide Modelle verfügen über je drei Alarmkontakte, die bei Berührung mit Wasser einen schrillen Alarmton von 85 Dezibel auslösen. Beim Modell "WM04 Funk" alarmieren zusätzlich sämtliche im Haus befindlichen Melder, da diese per Funk untereinander vernetzt sind.

Überall dort, wo austretendes Wasser zur Gefahr wird, sollte ein Wassermelder platziert werden: im Nahbereich der Spülmaschine, unter dem Spülbecken, an der Waschmaschine, neben dem Aquarium oder in Nähe der Kühltruhe. Doch auch, wo keine unmittelbare Gefahr besteht, kann ein Wassermelder sich schnell bezahlt machen. Er warnt, bevor Feuchtigkeit wichtige Unterlagen oder EDV-Geräte beschädigt.

Ein Wassermelder schützt nicht nur das eigene Hab und Gut: Bewohnt man beispielsweise eine Etagenwohnung und das Wasser dringt durch den Boden in die darunter liegende Etage, kann diese Wohnung ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen und Schadensansprüche können geltend gemacht werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: