Redaktion  || < älter 2006/1015 jünger > >>|  

Lichtarchitektur: Tapeten, die leuchten

(19.6.2006) Leuchtende Tapeten oder Fensterscheiben, die sich nachts in großflächige Lampen verwandeln - die technischen Grundlagen für eine derartige Revolution der Innenarchitektur werden zurzeit von Wissenschaftlern des Instituts für Angewandte Photophysik der Technischen Universität Dresden gemeinsam mit Partnern aus der Industrie entwickelt. Als Basis dienen Organische Leuchtdioden (OLEDs): Kunststoffe, die unter Stromzufuhr leuchten, wie sie bereits vielfach für Displays in MP3-Playern und Handys eingesetzt werden. Sie ermöglichen die Herstellung von Leuchtelementen, die in Form von dünnen Schichten auf Wänden oder Glasscheiben angebracht werden können und dort ein angenehmes Flächenlicht erzeugen.

Eine weitere Einsatzmöglichkeit sind Bildschirme, die aus sich selbst heraus leuchten und deswegen sowohl schmal als auch flexibel sein können. Im mobilen Büro der Zukunft sind beispielsweise Bildschirme denkbar, die nach der Arbeit zusammengerollt und in die Tasche gesteckt werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: