Redaktion  || < älter 2006/1008 jünger > >>|  

BSW Solar: „Solarwärme beliebteste Heizungsart der Deutschen“

  • Immer mehr Hauseigentümer planen Umstellung
  • Hauptgründe: Umweltschutz und Kosteneinsparung

(18.6.2006) Die Akzeptanz von Solarwärmeanlagen ist in der deutschen Bevölkerung ausgesprochen hoch, so das Ergebnis einer jetzt in Berlin vorgestellten Studie des Bielefelder SOKO-Instituts. Demnach rangiert ...

  • Solarwärme mit 27,9 Prozent ganz oben auf der Wunschliste von Hauseigentümern,
  • gefolgt von Erdgas mit 23,1 Prozent und
  • Stückholz mit 22,7 Prozent.

Hauptgründe für die hohe Akzeptanz der Sonnenenergie seien Umweltaspekte und die erwarteten Kosteneinsparungs-Effekte. Die Studie belegt außerdem eine hohe Investitionsbereitschaft der Deutschen in Heizungssysteme, die auf Basis Erneuerbarer Energien betrieben werden. Davon dürften zukünftig insbesondere Solarwärmeanlagen profitieren. Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW) rechnet für dieses Jahr mit einem Marktwachstum für solarthermische Systeme von über 30 Prozent.

Solarwärme, Solarthermie, SOKO-Institut, Stückholz, Sonnenenergie, Heizungsart, Heizung, Solarwärmeanlagen, Heizölheizungen, erneuerbare Energien, Erdgasheizungen, Bundesverband Solarwirtschaft, Internationale Energie Agentur
Grafik aus dem Beitrag "Solarwärme passt auf jedes Haus" vom 30.5.2006

Insgesamt plane jeder achte deutsche Hauseigentümer innerhalb der nächsten 24 Monate konkrete Änderungen an seiner Heizung. Gut ein Viertel will auf Solarwärme-Systeme umrüsten. Neue Heizöl- und Erdgasheizungen sollen dagegen nur noch 12,1 Prozent bzw. 9,1 Prozent in Erwägung ziehen. Auf dem zweiten Platz bei den geplanten Investitionsvorhaben landet Stückholz mit 22,7 Prozent.

"In Deutschland besteht ein enormer Modernisierungsbedarf im Heizungsbereich und ein großes Potential für Erneuerbare Energien", fasst Henry Puhe, Geschäftsführer des SOKO-Instituts, die Studienergebnisse zusammen.

Die Mehrheit der Befragten geht davon aus, dass sich die Heizkosten bis 2010 weiter erhöhen werden und betrachtet die Investition in Solarwärme daher als rentabel. Schon heute hat jeder zehnte Hauseigentümer Sonnenkollektoren auf dem Dach und sei mit seiner Solarwärmeanlage in 86 Prozent der Fälle zufrieden.

Carsten Körnig Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft: "Die Studie belegt das hohe Interesse der Deutschen an Solarenergie. Die Bundesbürger erkennen zunehmend, dass sich Heizkosten mit Hilfe Erneuerbarer Energien deutlich senken lassen. Handwerk und Produktion sind in Deutschland für den Solarboom bestens gewappnet."

Die SOKO-Studie bestätigt für Deutschland einen Trend, der auch international ablesbar ist. Nach einer jüngsten Veröffentlichung der Internationalen Energie Agentur ist der weltweite Markt für Solarwärmeanlagen in den letzten fünf Jahren zehnmal so stark gewachsen wie die Weltwirtschaft. Im Jahr 2004 konnten mittels Solarwärmeanlagen weltweit 9,3 Milliarden Liter Heizöl eingespart werden.

Die Studie "Akzeptanz von Photovoltaik und Solarthermie in Deutschland" wurde als Telefonbefragung im Frühjahr 2006 bei 1003 Haushalten durchgeführt und versteht sich als repräsentativ für alle deutschen Haushalte. Sie wird ab dem 1. Juli 2006 veröffentlicht unter soko-institut.de.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: