Redaktion  || < älter 2006/0751 jünger > >>|  

Neue Structural-Glazing-Fassade mit gleicher Optik bei Festfeldern und Öffnungselementen

(10.5.2006) Architektonisch besonders hochwertige Lösungen für Structural-Glazing-Fassaden ermöglicht die neue Schüco Fassade SFC 85, bei dem die Einsatzelemente in das Tragwerk integriert sind. Das sorgt für eine innen wie außen gleiche Optik bei Festfeldern und Einsatzelementen. Dazu bieten drei Verglasungstypen - Stufen-Isolierglas, Standard-Isolierglas und Glasleisten - große Freiräume bei der Fassadengestaltung.

Das innovative, thermisch getrennte Ganzglas-Fassadensystem Schüco SFC 85, eine Neuentwicklung resultierend aus der Bündelung der internationalen Projekterfahrung Schücos, bietet eine schmale Ansichtsbreite von 85 mm innen und 20 mm Fugenbreite außen. Die maximale Glaslast bei Festfeldern beträgt 300 kg. Das erlaubt die Realisierung von großen Spannweiten bis zu 2.700 mm bei maximal 3.600 mm Höhe.

Neue Beschlagsgeneration ermöglicht hohe Flügelgewichte

Die integrierten Öffnungselemente weisen ein fein abgestimmtes Beschlagssortiment auf, welches den gestiegenen Anforderungen durch die heutige Architektur in besonderer Weise Rechnung trägt. Sieben Senkklappscheren und zwei unterschiedliche Typen von Parallel-Ausstell-Beschlägen stehen für Flügelgewichte bis max. 250 kg zur Verfügung.

Rastdrehbegrenzer sichert Senkklapp-Fensterelemente

Ebenfalls neu ist der Rastdrehbegrenzer für die Senkklapp-Fensterelemente mit manuellem Beschlag: Der exklusiv bei Schüco in zwei Größen verfügbare Rastdrehbegrenzer stellt das Fenster stufenlos in jedem gewünschten Öffnungswinkel sicher fest - auch bei wechselndem Winddruck und Windsog.


Die Structural-Glazing-Fassade Schüco SFC 85 mit integrierten Einsatzelementen erfüllt laut Hersteller als geprüfte Systemlösung alle Anforderungen entsprechend ETAG 002 für die CE-Kennzeichnung.

Weitere Informationen erhalten Interessenten per Mailanforderung an info@schueco.com.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: