Redaktion  || < älter 2006/0722 jünger > >>|  

Brennwerttechnik mit Kraft und Wärme gekoppelt

(8.5.2006) Mit Kraft-Wärme-Kopplung und Brennwerttechnik will das Energiesystem Dachs SE 30plus Brennwert (kurz: Dachs SEplus) den steigenden Brennstoffpreisen trotzen und Gebäude kostengünstig mit Strom, Wärme und Warmwasser versorgen. Eine integrierte Gastherme liefert zusätzlich Heizwärme für den Spitzenbedarf. Hersteller SenerTec stellte das kompakte System erstmals vom 7. bis 11. März auf der SHK Essen vor; der offizielle Verkaufsstart soll am 1. Juli 2006 erfolgen.

KWK, Kraft-Wärme-Kopplung, Gastherme,  Energiesystem Dachs SE 30plus Brennwert, Dachs SEplus, Brennwerttechnik, Strom, Wärme, Warmwasser, Heizwärme, Heiz-Kraft-Anlage, Brennwert-Kondensationswärmetauscher, Wärmespeicher, Warmwassermodul, Wärmespeicher, Gas-Brennwertgerät, Brennwert-Kondenser

Die modulare Energiezentrale besteht aus ...

  • der bekannten Dachs Heiz-Kraft-Anlage mit Brennwert-Kondensationswärmetauscher,
  • einem 750-Liter Wärmespeicher,
  • dem Warmwassermodul SE 30 sowie
  • einem zusätzlichen, am Wärmespeicher integrierten SEplus Gas-Brennwertgerät.

Während der Dachs mit 12,5 kW und der Brennwert-Kondenser mit bis zu 2 kW thermischer Leistung die Wärmegrundlast des Gebäudes abdecken, wird die Gastherme mit zusätzlichen 10 bis 20 kW Heizleistung zur Spitzenlastabdeckung eingesetzt. Auf die Installation eines separaten Wärmeerzeugers kann somit verzichtet werden. Der Einbau einer zweiten Abgasleitung ist nicht erforderlich, da die Abgase aus Dachs und Gastherme gemeinsam über eine Abgasführung mit Nennweite DN125 im Überdruck abgeführt werden.

Als besonders vorteilhaft bezeichnet der Hersteller den Einsatz des Dachs SEplus in Objekten mit einem Wärmebedarf von bis zu 35 kW. Dazu zählen z.B. Mehrfamilienhäuser, Bürogebäude oder Gewerbebetriebe wie Metzgereien und landwirtschaftliche Betriebe.

Aufeinander abgestimmte Systemkomponenten mit klar definierten Schnittstellen für Hydraulik und Abgasführung erleichtern die Planung, Installation und Inbetriebnahme und minimieren den dafür erforderlichen Zeitaufwand. Die Infrarot-Schnittstelle am Regler ermöglicht die Wartung vor Ort mit Laptop und Wartungssoftware, ein integriertes Modem darüber hinaus die Fernüberwachung und -konfiguration der gesamten Energiezentrale. Auch der Betreiber kann über das Internet-Portal "DachsWeb" jederzeit auf seine Energiezentrale zugreifen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: