Redaktion  || < älter 2006/0674 jünger > >>|  

Schlussbericht Light+Building 2006

  • Light+Building mit 16 Prozent Besucherplus
  • Höchste Zufriedenheit auf Aussteller- und Besucherseite
  • Branche erwartet kräftigen Wachstumsschub

(28.4.2006) Mit einem unerwartet hohen zweistelligen Besucherzuwachs endete die vierte Light+Building in Frankfurt. Insgesamt empfingen rund 2.100 Aussteller 134.489 Besucher (2004: 116.000 Besucher) zur internationalen Fachmesse für Architektur und Technik (23.-27.4.2006). Im Vergleich zur Veranstaltung vor zwei Jahren bedeutet das einen Zuwachs von 16 Prozent beziehungsweise 18.000 Besuchern. Der Internationalitätsgrad stieg auf 32 Prozent (2004: 27 Prozent), damit kam jeder dritte Besucher aus dem Ausland.

Elektrohandwerk, Elektrotechnikindustrie, Schlussbericht Light+Building 2006, Elektronikindustrie, Elektroinstallation, Elektroleuchten, elektrische Lampen, Gebäudeautomation, Installationsgeräte, Satellit, Sicherheitssysteme, Technische Gebäudeausrüstung, Leuchten, LED, Energieeffizienz, Licht

Der Wachstumsschub erfolgte aus dem In- und Ausland. Aus Deutschland kamen 10 Prozent beziehungsweise rund 9.000 Besucher mehr nach Frankfurt, wobei insbesondere das Interesse des Handwerks deutlich gestiegen ist. Die Zahl der internationalen Besucher stieg um über 10.000 auf 42.000, was einen Sprung von 32 Prozent bedeutet. Die fünf führenden Besuchernationen waren Deutschland, Italien, die Niederlande, Belgien/Luxemburg und Großbritannien. Hervorzuheben sind weiterhin Schlüsselregionen wie Ost- und Westeuropa sowie Asien und USA.

Damit wurden die ohnehin positiven Erwartungen auf Basis der gewachsenen Ausstellerzahl und Fläche (2.098 Aussteller, 226.000 Quadratmeter Bruttofläche - 119.000 Quadratmeter netto) auf Besucherseite noch weit übertroffen.

"Diese sensationelle Entwicklung bei Ausstellern, Fläche und Besuchern ist nur möglich durch die enge Zusammenarbeit aller Partner. Die Light+Building wird weiter wachsen, das Potenzial ist noch lange nicht ausgeschöpft. Das erfolgreiche Verbundkonzept für die Bereiche Licht, Elektrotechnik sowie Haus- und Gebäudeautomation werden wir gemeinsam mit unseren Partnern sorgfältig nach allen Seiten ausbauen", sagt Dr. Michael Peters, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Die ohnehin hohe Zufriedenheit mit der Messe ist auf Aussteller- und Besucherseite weiter gestiegen: Knapp 83 Prozent der Aussteller der Light+Building sahen ihre Ziele erreicht (2004: 81 Prozent). Die Besucher waren zu 98 Prozent zufrieden (2004: 96 Prozent) mit dem Angebot.

Die positiven Signale der Light+Building 2006 decken sich auch mit den optimistischen Einschätzungen des Konjunkturverlaufs. Die deutschen Besucher haben innerhalb der letzten zwei Jahre ihre Einschätzungen deutlich ins Positive gewendet. 29,4 Prozent sehen die Entwicklung gut (2004: 20,7 Prozent) und nur noch 12,4 Prozent bewerten sie als schlecht (2004: 26,2 Prozent). Nach wie vor sind die ausländischen Entscheider wesentlich optimistischer. 36,1 Prozent sehen die Konjunktur positiv (2004: 29,9 Prozent) und nur 6,6 Prozent negativ (2004: 14 Prozent).

Auch die Industrie bewertet die gegenwärtige Branchenkonjunktur deutlich besser als vor zwei Jahren: 29,6 Prozent aller Aussteller halten die gegenwärtige Branchenkonjunktur für gut (2004: 18,6 Prozent) und nur noch 11,3 Prozent für schlecht (2004: 22,2 Prozent). Sehr optimistisch in die Zukunft blicken die deutschen Aussteller: 34,8 Prozent beurteilen die gegenwärtige Konjunktur als gut, 2004 lag dieser Anteil bei lediglich 14 Prozent. Bei den internationalen Ausstellern fällt zu 27,1 Prozent das Urteil gut (2004: 21,5 Prozent) und zu 11,1 Prozent die Aussage schlecht (2004: 18,2 Prozent).

Ein komplett neues Thema erhielt die Light+Building in diesem Jahr mit der erstmals parallel stattfindenden ACS - Computersysteme im Bauwesen. Über 100 Aussteller präsentierten sich auf einer Fläche von 2.500 Quadratmetern brutto, die Zahl der Besucher sei im Vergleich zur Vorveranstaltung mit 5.000 stabil geblieben. Gemeinsam mit der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen (AKH) will die Messe Frankfurt die ACS weiter ausbauen und sie 2008 wieder parallel zur Light+Building ausrichten.

Die Bandbreite der Berufe reichte bei den Light+Building- und ACS-Besuchern von Architekten, Planern über Ingenieure und dem Handwerk bis zum Handel. Die Besucherstruktur ist insgesamt gegenüber der Vorveranstaltung gleich geblieben und in allen Bereichen gewachsen. Dies gilt auch für das Interesse der Entscheider am Messeangebot. 53 Prozent der Besucher gaben als vorwiegende Interessen (Mehrfachnennungen waren möglich) Technische Leuchten, Lampen und Komponenten an, 49 Prozent interessierten sich für Elektrotechnik und rund 37 Prozent besuchten die Messe aufgrund der Haus- und Gebäudeautomation sowie der Dekorativen Leuchten.

Aufgrund des starken Wachstums wird die Light+Building eventuell auch noch in anderer Hinsicht erweitert: "Wir sondieren gerade gemeinsam mit Industrie und Handwerk, sowie unseren weiteren Partnern auf der Nachfrageseite die Vorteile eines zusätzlichen, sechsten Messetages", so Dr. Michael Peters.

Walter Tschischka, Präsident, Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke: "Die Messe setzt Zeichen! Der spürbare Auftrieb in den Elektrohandwerken wird durch die Light+Building 2006 eindrucksvoll bestätigt. Das Handwerk stellt weiterhin die größte Besuchergruppe und hat seinen Anteil sogar um fünf Prozentpunkte auf 26 Prozent erhöht: Inzwischen stammt also jeder vierte Light+Building-Besucher aus diesem Wirtschaftsbereich. Die Branche geht gestärkt aus dieser Messe hervor. Es herrschte prima Stimmung und wir haben sehr positive Signale für unsere Betriebe bekommen. Der Aufschwung, den die Unternehmen der elektro- und informationstechnischen Handwerke im ersten Quartal erfahren haben, kommt weiter in Fahrt. Das führen wir auch auf die steigenden Energiepreise zurück: Die Verbraucher werden sensibler für die Themen Energiesparen und regenerative Energien."

Walter Mennekes, Vorstandsmitglied, ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V., Fachverband Installationsgeräte und -Systeme: "Die Light+Building 2006 leuchtet und begeistert. Die vierte Light+Building fand in einem von Optimismus und zunehmender Investitionsbereitschaft getragenen positiven wirtschaftlichen Umfeld statt. Dieses Umfeld, das erfolgreiche Messekonzept und die auf allen Ständen spürbar gestiegene Besucherzahl bestätigen die Light+Building als etablierte internationale Leitmesse für Licht und Gebäudetechnik. Die Hersteller der elektrotechnischen Gebäudeinstallation in den Hallen 8 und 9 äußerten sich entsprechend zufrieden. Viel Freude bereitete die Besucherresonanz aus dem europäischen Raum, vor allem aus Osteuropa bis hin zum Nahen und Mittleren Osten. Auch der asiatische Raum einschließlich Indien ist gut vertreten. In diesem Zusammenhang wird die zeitliche Überlappung mit der Hannover Messe von den meisten Ausstellern erneut als positiv vermerkt."

Dr. Jürgen Waldorf, Geschäftsführer, ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V., Fachverbände Elektroleuchten und elektrische Lampen: "Die Hersteller von elektrischen Lampen und Leuchten zeigten eine Fülle von neuen Produkten. Im Trend liegen bei Lampen Energieeffizienz sowie die Steuerung von Lichtfarben zur Erhöhung des Wohlbefindens. Die Leuchtenhersteller zeigten die gesamte Bandbreite von designorientierten und hochwertigen Produkten, kombiniert mit intelligenten Steuersystemen. Übergreifend ist das Thema LED, das für Akzentbeleuchtung und als alleinige Beleuchtungslösung eingesetzt wird. Die deutschen Hersteller sind mehrheitlich sehr zufrieden mit dem Messeverlauf und dem Besucherandrang. Hervorzuheben ist der gewachsene Anteil ausländischer Besucher. Das unterstreicht den Anspruch der Light+Building als Weltleitmesse für den Bereich Licht und spiegelt den Trend des zunehmenden Exportanteils der Unternehmen wider."

Winfried Brandt, Geschäftsführer, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e. V. (VDMA), Fachverband Automation + Management für Haus + Gebäude: "Die Light+Building 2006 hat sich erneut eindrucksvoll als weltweit führende Messe im Bereich der Gebäudeautomation bestätigt. Die Aussteller berichten von einem regen Zuspruch hoch qualifizierter Besucher aus dem Inland und deutlich gestiegenen Besucherzahlen aus dem Ausland. Die hochinnovative Gebäudeautomation und die nachgelagerten Dienstleistungen, wie das Betreiben von Gebäuden, fanden große Aufmerksamkeit. Herausragende Messethemen waren weiterhin: Energieeffizienz, Life-Cycle-Betrachtungen und Integration von Gebäude-, Sicherheits- und Überwachungsfunktionen."

Eckart Roeder, Sprecher, ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V., Fachverbände Satellit & Kabel, Sicherheitssysteme: "Die Light+Building ist der Marktplatz für die Technische Gebäudeausrüstung. Das hat sich mit dem gemeinsamen Auftreten der herstellenden Unternehmen für Sicherheitssysteme beim ZVEI bestätigt. Es waren nicht nur die erwarteten Kontakte zu Fachplanern, Errichtern und dem Elektrohandwerk und die Brücke zu den Architekten, sondern auch die Kontakte zu führenden Wirtschaftsunternehmen, die das Messeengagement zum Erfolg werden ließen. Die Verbindung der verschiedenen Gewerke und Berufsgruppen wird bei der Integration der Sicherheitssysteme in das Gebäudemanagement eine zunehmend bedeutende Rolle einnehmen. Die Light+Building ist dafür der richtige Treffpunkt und hat wieder Maßstäbe gesetzt."

Willy Fischel, Geschäftsführer, Bundesverband Technik des Einzelhandels e.V. (BVT): "Die Light+Building 2006 war ein Spiegelbild der Wachstums- und Innovationsdynamik im Markt. Der Leuchten-Facheinzelhandel setzt auf neue Technologien wie LED, anwendungsorientierte Lösungen, Nutzungs- und Anwendungskonzepte (Sicherheit, Freizeit, Wohlbefinden), Energieeffizienz z.B. durch Steigerung der Lichtausbeute und Zukunftsthemen wie Licht und Gesundheit. Der rege Fachhandelsbesuch zur Light+Building unterstreicht die Bereitschaft des Handels, in neue Wachstumsmärkte zu investieren."

Dr. Volker Cornelius, Präsident, Verband Beratender Ingenieure (VBI): "Für die Beratenden Ingenieure bietet die Messe Light+Building mit ihrem hervorragenden Kongress- und Rahmenprogramm nicht nur einen komprimierten Überblick über die technischen Neuheiten in der Licht-, Elektro- und Gebäudeautomationsbranche, sondern auch den fachlichen Austausch zwischen Planern und Anbietern. Die Anbindung der Fachmesse ACS - Computersysteme im Bauwesen wird die Besucherzahl aus dem Kreise der Planer noch ansteigen lassen. Der Architecture + Technology Award, der anlässlich der Messe verliehen wurde, ist die Auszeichnung für innovative und zukunftweisende bauliche Lösungen in Zusammenarbeit von Architekten und Ingenieuren. Er spiegelt in gewisser Weise das Leitbild der Messe wider. Der VBI ist Mitträger des Preises."

Kaspar Kraemer, Präsident, Bund Deutscher Architekten (BDA): "Die Light+Building als internationale Fachmesse für Architektur und Technik entspricht dem Trend zur integralen Planung und bündelte folgerichtig das Messegeschehen rund um die licht- und elektrotechnische Ausstattung von Gebäuden. Fundiert, kompetent und zukunftsorientiert wurden aktuelle Entwicklungen und innovative Produkte in diesen Bereichen umfassend präsentiert. Parallel hierzu stellte die ACS künftige Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien vor und steigerte damit weiter die Attraktivität des Messekonzeptes. Der Besuch der Light+Building und der Vielzahl begleitender Vortragsveranstaltungen war wie in den vergangenen Jahren auch für die Informationsvertiefung für Architekten und Ingenieure von großer Bedeutung."

ACS, Bausoftware, Bausoftwaremesse, Architektur-Software, Fachmesse für Architektur und Technik, Light+Building, Visualisierung, AVA, PPP, GIS, Kostenplanung, Deutscher Energieberatertag
Bild aus dem AEC.WEB-Beitrag "ACS erstmals parallel zur Light+Building - neuer Frühjahrstermin bekommt eine Chance" vom 23.4.2006

Lydia Suhrborg, Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen: "Die ACS Computersysteme im Bauwesen befindet sich in einer Phase des Übergangs. Die Verlegung des Herbsttermins ins Frühjahr muss von Ausstellern und Besuchern noch angenommen werden und die ACS muss ihre Stellung im Wettbewerb der Frühjahrstermine behaupten. Die Parallelität zur Light+Building birgt zahlreiche Potenziale, wie gemeinsame Besuchergruppen und die Internationalität der Besucher. Wir sind zuversichtlich, dass die Messe Frankfurt die ACS in dieser Konstellation konsequent auf- und ausbauen wird. Der ACS Focus im Building Performance Congress war eine hochkarätig besetzte Veranstaltung und die Einordnung des Themas ACS in den Kongress war in dieser Form neu."

Zum Building Performance Congress, dem Herzstück des umfangreichen Rahmenprogramms der Light+Building, kamen erneut rund 650 Besucher.

Die nächste Light+Building und ACS finden vom 6. bis 10. April 2008 in Frankfurt am Main statt.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: