Redaktion  || < älter 2006/0662 jünger > >>|  

Mittelständische Aufzugsunternehmen auf der light + building

  • 10.000 neue Aufzüge jährlich und über 620.000 Aufzüge im Bestand sind von der Aufzugsbranche in Deutschland zu bewirtschaften.

(24.4.2006) Auch Aufzüge und Aufzugskomponenten sind ein Thema der Messe light + building. Allen voran die mittelständischen Aufzugsunternehmen geben einen Einblick in die Vielfalt ihrer Angebote - dazu gehören Standardlösungen ebenso wie hochkomfortablen Sonderanfertigungen. U.a. steht dabei die Wertsteigerung von Immobilien durch vertikale Mobilität im Mittelpunkt, denn neben Gestaltung und Technik bieten Aufzüge z.B. ein lebenslanges, barrierefreies Wohnen.

Der Auftritt der mittelständischen Aufzugsunternehmen auf der light + building spricht Investoren, Architekten und Fachplaner ebenso an wie Bauherren oder Betreiber. Erfahrene Experten der beteiligten Unternehmen zeigen sich gerne bereit, neutral und anschaulich die Messebesucher zu beraten. Dabei geht es nicht nur um Neubauten sondern auch die Nachrüstung bestehender Gebäude.

Anschaulich sind die präsentierten Beispiele, die vom Kleingüteraufzug bis zum Panoramaaufzug reichen. Dreidimensionale Visualisierungen demonstrieren die Machbarkeiten, vor allem aber die Integration in die Gebäudetechnik. Im einzelnen geht es um ...

  • die Aufzugskabinen selbst (auch in Sonderformen),
  • Kabinen- und Schachttüren (z.B. auch in Ganzglasausführung),
  • moderne geregelte hydraulische Antriebe sowie
  • platzsparende Gearlessantriebe mit und ohne Triebwerksraum,
  • Sicherheitssysteme auf Sensorbasis,
  • Aufzugssteuerung im Verbund mit Aufzugswärtermodul,
  • neue Systeme des Brandschutzes,
  • Fern-Notrufsysteme und
  • nach dem "Facility + light-Prinzip" die zweckmäßige Signalisierungen wie Tableaus und Tasten.

Die Technik wird ergänzt mit Ausführungen zu ...

  • Planung, Montage und Instandhaltung für die wirtschaftliche Errichtung von neuen Aufzügen,
  • Modernisierung älterer Anlagen,
  • Wartungsfreundlichkeit mittels Monitoring und Ferndiagnose,
  • im Störungsfalle effiziente Information und Befreiung durch Notruf,
  • Energieeffizienz und vandalensicherer Betrieb,
  • Know-how der Unternehmen und
  • Aus- und Fortbildung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Die Unternehmen engagieren sich darüber hinaus mit mehreren Fachvorträgen in den Foren.

Träger der Gemeinschaftsaufgabe ist die Vereinigung mittelständischer Aufzugsunternehmen VmA, die sich erfreut darüber zeigt, dass die gesamte mittelständische Branche diesen Messeauftritt unterstützt.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: