Redaktion  || < älter 2006/0631 jünger > >>|  

Neuer effeff-Feuerschutztüröffner 143 versteht sich als Multitalent

Türöffner, Feuerschutztüröffner, Sicherheitstechnik, Sicherheitstür, Rauchschutztür, Sicherheitstüren, Rauchschutztüren, Zutrittskontrollanlage, Zutrittskontrollanlagen, Schlossfalle, Fallen-Fixierungsbereich, FaFix(19.4.2006) Mit dem neuen Türöffner 143 ihrer Traditionsmarke effeff hat die ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH einen multifunktionalen Feuerschutztüröffner entwickelt. Aufgrund seiner hohen Zuhaltekraft und Vorlastfähigkeit kann der kompakte Türöffner auch in Sicherheits-, Rauchschutz- und Schallschutztüren eingesetzt werden. Auf dem Markt erhältlich ist der Feuerschutztüröffner ab April.

Durch seine symmetrische Bauform kann der Türöffner sowohl universal DIN links und DIN rechts als auch waagrecht eingesetzt werden. Die Ansteuerungselektronik ist für Betriebsspannungen von 10 bis 24 Volt in Gleich- oder Wechselspannung ausgelegt. "Dadurch ergeben sich höchste Flexibilität und Planungssicherheit", erklärt der zuständige Key Account Manager bei ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH, Michael Holzer. Auch die neue integrierte Supressordiode soll die Planung erleichtern: Die Diode, die für den Überspannungsschutz sorgt, kann ebenfalls sowohl mit Gleich- als auch mit Wechselstrom betrieben werden. Die ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH will damit eine problemlose Kombination mit Zutrittskontrollanlagen gewährleisten.

Bei der Montage und Handhabung des neuen Türöffners lassen vor allem seine Fix-, FaFix- und ProFix-Eigenschaften große Flexibilität und Arbeitserleichterung erwarten. Der Feuerschutztüröffner kann auch nach der Montage noch verstellt und bis zu 4 mm auf die Schlossfalle ausgerichtet werden. Darüber hinaus sorgt die FaFix-Eigenschaft des Türöffners dafür, dass auch die Türöffnerfalle verstell- und fixierbar ist. Der Fallen-Fixierungsbereich (FaFix) beträgt hierbei 4 mm bei einem Raster von 0,5 mm. Das erleichtert nicht nur die Erstinstallation, sondern begünstigt auch im Nachhinein eine unkomplizierte Justierung. Die Radiusfalle des Türöffners ermöglicht, dass die Türöffnerfalle beim Öffnen nicht ausschwenkt, sondern sich ins Türöffnergehäuse bewegt. Damit kann die übliche Zargenaussparung im Fallenaufklappbereich minimiert werden.

Zwei Ausführungen des Feuerschutztüröffners mit den Einbaumaßen 84 mm x 20 mm x 28 mm stehen zur Auswahl:

  • Der Motorausführung 143M verspricht auch bei großer Vorlast bis 1.000N eine sichere Entriegelungsfunktion im Gleich- und Wechselstrombetrieb.
  • Die Spulenausführung dagegen bewältigt Vorlastwerte bis zu 150N im Gleich- und Wechselstrombetrieb. Das typische Entriegelungsgeräusch (auch bei DC-Betrieb) ist während der Bestromung maximal eine Sekunde lang hörbar, danach zeigt sich das Modell 143 vollkommen lautlos.

Durch ihre hohe Zuhaltekraft kann die 143-er Modellreihe auch als Sicherheitstüröffner eingesetzt werden. Weitere Einsatzmöglichkeiten sind Rauchschutz- und Schallschutztüren. Optional ist die effeff-Modellreihe 143 auch mit integriertem Rückmeldekontakt erhältlich.

Die mitgelieferte Elektronikeinheit mit Anschlussklemmen kann bauseits auf die andere Gehäuseseite umgesteckt werden. "Trotz der hohen Flexibilität der Anschlussklemmen ist eine sichere Klemmtechnik gewährleistet", versichert der Werksleiter der ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH in Albstadt, Norman Wittke.

Die Stromaufnahme konnte beim Feuerschutztüröffner 143M deutlich reduziert werden. Dadurch können beispielsweise Türen mit zusätzlicher Verriegelung im oberen Bereich mit zwei Türöffnern ausgestattet und problemlos mit Drehtürantrieben angesteuert werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: