Redaktion  || < älter 2006/0629 jünger > >>|  

Unterdeck- und Unterspannbahnen Dupont Tyvek mit CE-Zeichen

(19.4.2006) Ab Herbst 2006 dürfen in der Europäischen Gemeinschaft Unterdeck- und Unterspannbahnen nur noch mit CE-Zeichen in den Verkehr gebracht werden. Dies resultiert aus der Anforderung, dass bis dahin diese EN's von jedem CEN Mitgliedsstaat anerkannt sein müssen und etwaige entgegenstehende nationale Normen zurückgezogen sein müssen. Nahezu immer beruht die CE-Kennzeichnung auf harmonisierten europäischen Normen. Für Unterdeck- und Unterspannbahnen sind dies die EN 13859-1 (Unterdeck- und Unterspannbahnen für Dachdeckungen) und EN 13859-2 (Unterdeck- und Unterspannbahnen für Wände). Und DuPont beispielsweise besitzt für seine Tyvek-Bahnenprodukte die CE-Kennzeichnung bereits seit Ende 2005.

Unterspannbahn, Abdichtungsbahn, Unterdeckbahn, Unterdeckbahnen, Unterspannbahnen, Abdichtungsbahnen, CE-Zeichen, Dachdeckung, EN 13859 1, EN 13859 2, Dacheindeckung, Abdichtungsbahnen, Tyvek-Bahnen, Wandabdichtung

Das CE-Zeichen selbst steht für "Communauté Européene", dem französischen Ausdruck für Europäische Gemeinschaft. Es bestätigt, dass das jeweilige Produkt mit der entsprechenden harmonisierten EU-Norm übereinstimmt. Für die CE-Kennzeichnung von Unterdeck- und Unterspannbahnen muss für jedes Produkt von einem notifizierten Prüflabor eine Erstprüfung durchgeführt werden. Über ein internes Qualitätssicherungssystem, welches auf die EN 13859-1 und 2 abgestimmt ist, übernimmt der Hersteller die Verantwortung, dass die Anforderungen dieser EN's erfüllt werden. Dies alles zusammen berechtigt den Hersteller dann die Konformitätserklärung auszustellen. Mit dem CE-Kennzeichen für ...

  • Tyvek Soft,
  • Tyvek Solid,
  • Tyvek Pro (mit und ohne Tape),
  • Tyvek Supro (mit und ohne Tape; Bild oben) sowie
  • Tyvek Metall

... können die Unterdeck- und Unterspannbahnen von DuPont frei gehandelt werden. Dies ist eine der Kernfunktionen der CE-Kennzeichnung. Eine weitere Kernfunktion ist die Tatsache, dass jeder Hersteller die gleichen Vorgaben hat, um sein Produkt in dem Produktdatenblatt technisch darzustellen. Das ermöglicht angefangen von der Ausschreibung, über die Architekten, den Handel, den Handwerker bis hin zum Bauherren einen umfassenden Vergleich von verschiedenen Produkten unterschiedlicher Hersteller. Daraus ergibt sich in Zukunft eine sehr gute Produkttransparenz. Bisher war dieser Vergleich sehr schwierig, da jeder Hersteller je nach Eigenschaft verschiedene Normen zur Auswahl hatte, um sein Produkt technisch zu beschreiben. Dies machte natürlich den Punkt der "Gleichwertigkeit" und "Vergleichbarkeit" schwierig. Dennoch ist das CE-Zeichen keinesfalls ein Qualitätssiegel oder Prüfzeichen im gewohnten Sinne, sondern gibt letztlich den Qualitätsstandard entsprechend der europäischen Produktnorm wieder. Der Hersteller DuPont bescheinigt damit, dass seine Tyvek-Bahnenprodukte den Anforderungen der EN 13859 1 und 2 entsprechen.


Seit September 2005 (für Wände) bzw. November 2005 (für Dachdeckungen) dürfen die zwei neuen Normen für Unterdeck- und Unterspannbahnen von den Herstellern angewandt werden:

  • die EN 13859-1 Abdichtungsbahnen - Definitionen und Eigenschaften von Unterdeck- und Unterspannbahnen - Teil 1: Unterdeck- und Unterspannbahnen für Dachdeckungen ( February 2005) und
  • die EN 13859-2 Abdichtungsbahnen - Definitionen und Eigenschaften von Unterdeck- und Unterspannbahnen - Teil 2: Unterdeck- und Unterspannbahnen für Wände ( December 2004).

Nun haben alle Hersteller bis September (für Wände) bzw. November 2006 (für Dachdeckungen) Zeit, die notwendigen Tests nachzuweisen, um ihre Bahnen mit dem CE-Zeichen kennzeichnen zu dürfen. Da es bisher keine vergleichbare Produktnorm in Deutschland gab, bedeutet dies für alle Hersteller, die definierten Anforderungen und Wertermittlungen für ihre Produkte gemäß der neuen Norm innerhalb dieser "Koexistenzzeit" umzusetzen und die entsprechenden Produkte mit dem CE Kennzeichen zu versehen.

DuPont konnte für die in Deutschland vertriebenen Tyvek-Bahnen die Konformität schon frühzeitig nachweisen, da DuPont z.B. bereits seit Jahren damit begann, die entsprechenden Prüfverfahren in die Qualitätskontrolle zu integrieren und somit die einzelne Ergebnisse ermitteln und dokumentieren konnte.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: