Redaktion  || < älter 2006/0524 jünger > >>|  

Aufbau-Lösung für Desinfektionsschleusen von der Günzburger Steigtechnik

(29.3.2006) Der Leitern- und Gerüstehersteller Günzburger Steigtechnik stellt ab sofort bundesweit allen Feuerwehren und Katastrophenschutz-Organisationen eine Anleitung für den schnellen Aufbau von wirksamen Fahrzeug-Desinfektionsschleusen zur Verfügung. Der Besondere dabei: Das notwendige Equipment (nicht nur von der Günzburger Steigtechnik) sollte bereits weitgehend bei den Feuerwehren vorhanden sein. "Den chronisch klammen Kommunen bleiben damit Zusatzkosten erspart", betont Geschäftsführer Ferdinand Munk.

Desinfektionsschleuse, Arbeitsgerüst, Arbeitsgerüste, Rollgerüst, Rollgerüste, Desinfektionsschleusen, Schlauchbrücke, Multifunktionsleiter, Rettungsplattform, Multifunktionsleitern, Rettungsplattformen, Vogel-Grippe, Vogelgrippe, Günzburger Steigtechnik, Gerüstehersteller, Gerüstbauer, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Fahrzeug-Desinfektionsschleuse

Die Günzburger Steigtechnik ist einer der renommiertesten Anbieter von Feuerwehr-Ausrüstung im gesamten Bundesgebiet. Das seit Generationen in Familienbesitz befindliche Unternehmen kann dabei auf Erfahrungswerte zurückgreifen, die seit dem ersten Weltkrieg vorhanden sind. "Die Feuerwehren gehören zu unseren ältesten und besten Partnern", erklärt Munk. Insofern lag es nah ausgegebenem Anlaß, eine schnelle und rentable Lösung für die Errichtung von Desinfektionsschleusen zu entwickeln. Diese Schleusen dienen im Notfall dazu, alle Kraftfahrzeuge aus betroffenen Regionen mit Desinfektionsmitteln zu besprühen, um u.a. eine Verbreitung des H5N1-Vogelgrippevirus' zu verhindern.

Um fachgerechte Aussagen treffen zu können, wurde eine Testanlage auf dem Werksgelände der Günzburger Steigtechnik errichtet und ausprobiert. Das Ergebnis wird insbesondere die Kämmerer in den Kommunen freuen, denn diese Desinfektionsschleusen lassen sich in der Regel so errichten errichten, dass dafür kaum oder keine zusätzliche Ausrüstung beschafft werden muß. Zur benötigten Ausrüstung zählen zum Beispiel Schlauchbrücken, Multifunktionsleitern, Rettungsplattformen und Rollgerüste.

Mehrere Kommunen haben die kostengünstige "Desinfektionsschleuse aus Günzburg" bereits begutachtet und für "sehr gut" befunden. So erklärt Alfred Raible, Kreisbrandrat des Landkreises Neu-Ulm: "Die in Günzburg vorgestellte Desinfektionsschleuse lässt sich sehr schnell mit Gerätschaften errichten, die zum größten Teil bei den Feuerwehren vorhanden sind". Und Hubert Hafner, Landrat des Landkreises Günzburg-Krumbach, geht noch einen Schritt weiter: "Unser Landkreis hat bereits Vorkehrungen getroffen, dass alle Gemeinden mit einer Desinfektionsschleuse einsatzbereit sind".

Eine Anleitung nebst Aufbauskizze veranschaulicht den Aufbau der Desinfektionsschleuse. Die Günzburger Steigtechnik stellt diese Information allen Feuerwehren und Kommunen aus dem Bundesgebiet kostenfrei zur Verfügung. Sie kann per E-Mail an info@steigtechnik.de angefordert werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldung: