Redaktion  || < älter 2006/0466 jünger > >>|  

PhoneSTOP-Schallabsorption innen und außen - auch zum Nachrüsten

(17.3.2006) Überall dort, wo Lärmbelästigungen wie in Bahnhöfen oder Produktionshallen auftreten oder Nachhall das Sprachverständnis stört wie in Büroräumen und Klassenzimmern, will ein neues Akustiksystem sichere Abhilfe schaffen. "PhoneSTOP" von Ceresit Bautechnik verspricht eine hohe Schallabsorption in Räumen und an Verkehrswegen. Das System lässt sich auch nachträglich und ohne Unterkonstruktion und Hohlraum auf Decken sowie Wänden innen wie außen verkleben.

PhoneSTOP-Schallabsorption, Akustikputz, Akustikplatte, Akustiksystem, Raumakustik, Ceresit Bautechnik, Schall absorbieren, Akustikplatten, Reapor, Blähglasgranulat, Unterkonstruktion, Nachhall, Fraunhofer-Institut für Bauphysik, IBP, Akustikdecke, Akustikkleber

Kernstück des neuen Systems ist die "CA 82 Akustikplatte PhoneSTOP", gefertigt aus Reapor, einem Blähglasgranulat, und entwickelt im anerkannten Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP). Die Akustikplatte ist witterungsbeständig und emissionsfrei und kann außerhalb wie innerhalb von Gebäuden eingesetzt werden. Sie ist auf allen gängigen Untergründen problemlos zu verkleben, nach Baustoffklasse A1 nicht brennbar und damit auch für den Einsatz in öffentlichen Gebäuden geeignet.

Ohne Unterkonstruktion Platz sparend verklebt

Druckstabil, feuchte- und säureunempfindlich sowie recycelbar empfiehlt sich die "CA 82 Akustikplatte PhoneSTOP" auch für Sanierungsprojekte in belasteten Räumen und allen Fällen, in denen die Oberflächengestaltung der Akustikdecken und -flächen von besonderer Bedeutung ist. Lästiges Bohren, Schrauben oder Dübeln entfällt. Die Platten sind außerdem leicht und handlich und lassen sich einfach zu einer fugenlosen Fläche verarbeiten. Auf Platz raubende und teure Unterkonstruktionen kann verzichtet werden. Die Raumakustik in Gebäuden könne so auch nachträglich und Platz sparend deutlich verbessert werden - so der Hersteller.

Mit dem "CA 85 Akustikputz PhoneSTOP" und dem "CA 81 Akustikkleber PhoneSTOP" wird das System von Ceresit Bautechnik abgerundet.

Edle Oberflächen mit "CA 85 Akustikputz"

Der hochfeine Akustikputz sorgt für fugenlose, glatte Wand- und Deckenflächen mit einer fein strukturierten Oberfläche, die auch höchsten optischen Ansprüchen gerecht werden sollten. Der hohe Anteil an weißen Marmorkörnern soll diesen Akustikputz besonders attraktiv machen und lässt die Oberfläche leicht reflektieren. So entsteht eine gleichmäßige dekorative Optik, die die leicht offenporöse Struktur der Akustikplatten kaschiert. "CA 85 Akustikputz PhoneSTOP" wird anwendungsfertig im 20-kg-Eimer geliefert.

Sicher verklebt auch bei höchsten Zugkräften

Der "CA 81 Akustikkleber PhoneSTOP" wurde speziell für die Verklebung von "CA 82 Akustikplatten PhoneSTOP" selbst bei höchsten Belastungen wie entlang von Hochgeschwindigkeitswegen und in Tunneln entwickelt. Seine Klebekraft widerstehe höchsten Zugkräften, seine dauerhafte Flexibilität verhindere zusätzlich Zwängungsspannungen selbst auf kritischen Untergründen. Die besonders lange klebeoffene Zeit ermöglicht das Auftragen des Klebers auf mehrere Platten gleichzeitig. Darüber hinaus sollen mit "CA 81" auch Ausgleichsspachtelungen bis zu 10 mm pro Arbeitsgang problemlos ausgeführt werden können.


Je nach Anwendung wird auf die verklebten Platten eine Farb- oder Putzbeschichtung aufgebracht. Neben der Verputzung mit "CA 85" empfiehlt der Hersteller eine farbige Gestaltung mit "CT 44 Color" von Ceresit Bautechnik. Für den bewitterten Außeneinsatz empfiehlt sich eine direkte Imprägnierung der Akustikplatten mit der "CT 13 Fassaden-Imprägnierung LF" von Ceresit Bautechnik.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: