Redaktion  || < älter 2006/0299 jünger > >>|  

Rasterformplatten: "Fast wie Glasbausteine am Himmel"

(17.2.2006) Eine Weiterentwicklung von Kunststoffstegplatten präsentiert(e) die RF-Rasterform GmbH auf der Dach +Wand 2006 in Köln:

Rasterformplatte, Stegplatte, Rasterformplatten, Stegplatten, Kunststoffstegplatte, Kunststoffstegplatten, Glasdach, Trennwand, Glasdächer, Glasbaustein, Glasbausteine, Trennwände, RF-Rasterform GmbH

Die gravierende Verbesserung gegenüber den üblichen Kunststoffstegplatten ergibt sich laut RF-Rasterform dadurch, dass die Rasterform-Platten nicht nur über Längsstege sondern zusätzlich über Querstege verfügen. Hierdurch erhalten die Platten eine bemerkenswert hohe Stabilität: So lasse sich beispielsweise die 40 mm starke Platte P 40 als Bodenplatte einsetzen und mit bis zu 400 kg pro Quadratmeter belasten.

Die Rasterform-Platten werden bis zu einem XXL-Format von 2,5 x 8,5 m gefertigt. Durch die Maßanfertigung im österreichischen Herstellerwerk POLYVER ist es möglich geworden, die Platte bis auf ein einziges kleines Entlüftungsloch rundum zu verschließen. Gegenüber herkömmlichen Kunststoffstegplatten kann deshalb weder Feuchtigkeit noch Schmutz in die Platte eindringen. Die Rasterfelder sind standardmäßig l00 x l00 mm groß, was ihnen die Optik von Glasbausteinen verleiht.

In Österreich wird die Rasterform Platte bereits seit geraumer Zeit eingesetzt. Die Testergebnisse und die Resonanz auf dem österreichischen Markt seien "einmalig gut".

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: