Redaktion  || < älter 2006/0298 jünger > >>|  

Rapsöl ersetzt Mineralöl bei der Produktion von Abdichtungsbahnen

(17.2.2006) Wer kennt sie nicht, die strahlend gelben und duftenden Rapsfelder im Frühjahr, doch kaum jemand weiß, wie vielfältig das aus den Pflanzen gewonnene Öl für unterschiedlichste Zwecke nutzbar ist. Zunächst war Raps bis in die Neuzeit nur Brennstofflieferant für Öllampen. Seit Mitte der 70er Jahre haben Pflanzenzüchter Rapssorten mit neuen Merkmalen auf den Markt gebracht, deren Öl uns heute beispielsweise gesundes Speiseöl liefert. Und auch als "grüner Treibstoff" wird Rapsöl  immer bekannter. Doch wer vermutet schon, daß sich Rapsöl als nachwachsender Rohstoff auch auf dem Dach befinden kann?

Rapsöl, Mineralöl, Abdichtungsbahn, Dachabdichtung, Abdichtungsbahnen, Dachschutz, Bautenschutz, Dachbahnen, Flachdachabdichtung, erneuerbarer Rohstoff, regenerative Rohstoff, Flachdächer, Weichmacher, Dach, Flachdach, Dachdecker
Aus einem Quadratmeter Raps-Anbaufläche lassen sich 120 - 150 g Rapsöl gewinnen.

Um die von Dachdeckern angemahnte Dachbahnenqualität zu erreichen, müssen dem Bitumen mit beträchtlichem Aufwand spezielle Zusatzstoffe beigegeben werden. In diesen Optimierungsprozess hat das Bad Hersfelder Unternehmen GEORG BÖRNER, Chemisches Werk für Dach- und Bautenschutz GmbH & Co. KG die Rezepturen und Verfahren auf den Einsatz von Rapsöl umgestellt. So wird Rapsöl als notwendiger "Weichmacher" in Abdichtungsbahnen verwandt, der auch zur Erfüllung der geforderten Normenkriterien unverzichtbar ist. Für die Herstellung von Abdichtungsbahnen setzt das Unternehmen heute schon jährlich Rapsöl von fast 7 Millionen m² Rapsanbaufläche ein. Und durch den Rapsanbau, der durch diesen Verbrauch notwendig ist, wird die Atmosphäre jährlich um ca. 3,2 Milliarden Liter CO₂ ("Treibhausgas") entlastet.

Darüber hinaus sollen die spezifischen Merkmale des Rapsöls zur Qualitätsverbesserung der Abdichtungsbahnen genutzt werden können, was sich besonders vorteilhaft auf die Alterungsresistenz auswirke. Grund: im Rapsöl enthaltene Antioxidantien (Vitamin E) und die durch Rapsöl eintretende Verharzung an der Bahnenoberfläche wirken wie ein konservierendes Schutzschild gegen die Witterungseinflüsse.

Und auch der Dachdecker als Verarbeiter profitiere von der Rapsölzugabe erheblich - so BÖRNER, weil sie den Verarbeitungskomfort der Dachbahnen verbessere, da mit Rapsöl modifizierte Bahnen in warmer Jahreszeit nicht zu weich werden.

Abschließend sei darauf hingewiesen, dass die mit Rapsöl gefertigten Abdichtungsbahnen für den Verbraucher nicht teurer sind als die herkömmlich mit Mineralöl produzierte Ware.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: