Redaktion  || < älter 2006/0291 jünger > >>|  

Höchste Brandklassifizierung für Glasdekogewebe

(15.2.2006) Als dauerhafter Schutz von Bausubstanz und Gebäude genießen Glasdekogewebe unter Malern, Bauingenieuren und Architekten schon lange einen hervorragenden Ruf. Tests bestätigen, dass die Wandbeläge auch im Falle eines Brandes höchsten Ansprüchen gerecht werden: Nach DIN 4102-1, dem maßgeblichen Prüfverfahren zur Brandklassifizierung in Deutschland, wurden viele Glasdekogewebe in Kombination mit der entsprechenden Farbe und Kleber als "nicht brennbar" eingestuft und infolgedessen in die Brandklassifizierung (A2) aufgenommen. Erwiesenermaßen gehören Glasdekogewebe somit zu den wenigen Wandbelägen auf dem Markt, die eine Brandweiterleitung nicht unterstützen.

"Das ist ein hervorragendes Testergebnis. Es unterstreicht einmal mehr wie ausgereift und konkurrenzlos diese Wandbeläge sind", so Michael Gebhardt, der Sprecher des Bündnisses für Glasdekogewebe.

Mitentscheidend für das sehr gute Abschneiden war auch das Rauchverhalten der geprüften Baustoffe. Sowohl unter schwelenden Bedingungen als auch unter Flammeinwirkung setzen Glasdekogewebe keine hochtoxischen Gase frei. Im Brandfall minimieren sie daher das gesundheitliche Risiko, dass durch Rauchgase entsteht, erheblich. Darüber hinaus entwickeln Glasdekogewebe im Brandfall nur geringe Mengen an Rauch. Ein lebensrettender Aspekt: Denn so kommt es nicht zu zusätzlichen Sichtbehinderungen, welche Flucht- oder Rettungsaktionen gefährden könnten.

Das günstige Brand- und Rauchverhalten ist auf die ökologisch völlig unbedenkliche Zusammensetzung von Glasdekogewebe zurück zu führen. Im Gegensatz zu vielen anderen Baustoffen besitzen hochwertige Glasdekogewebe einen natürlichen Brandschutz und kommen ohne den Zusatz von brandhemmenden Chemikalien aus. PVC-Wandbeläge dagegen erreichen nur durch ihren Anteil von molekular gebundenem Chlor Feuerschutz, würden sich jedoch bei einem Gebäudebrand zum Gesundheitsrisiko entwickeln, da unweigerlich schädigende Gase wie Salzsäuredämpfe und Dioxine enstehen.

Öko Tex hat die hervorragenden ökologischen Eigenschaften hochwertiger Glasdekogewebe unlängst bestätigt. Wegen der unbedenklichen Rezeptur wurden sie - als einzige textile Wandbeläge - nach dem umfangreichen Standard 100-Test in die oberste Klasse 1 aufgenommen und mit dem Öko Tex-Signet für textiles Vertrauen ausgezeichnet. Damit rangieren hochwertige Glasdekogewebe in der Kategorie "Textilien für Babys" und es steht fest, dass im Innenbereich wohl kaum unproblematischere Produkte existieren.

Schon aufgrund ihres Beitrags zum Brandschutz und der ökologischen Unbedenklichkeit empfiehlt sich eine Verwendung von Glasdekogeweben in allen Arten von Innenräumen. Verstärkt werden sie in Hotels, Schulen, Universitäten, Bibliotheken und hoch frequentierten Gebäuden eingesetzt. Gerade der anhaltende Trend zur Holzbauweise und das dadurch gestiegene Brandrisiko legen eine Verarbeitung auch im privaten Bereich nahe. Darüber hinaus zieren viele Prestigeobjekte die Referenzliste dieser Qualitätsprodukte. So setzt man in der königlichen Residenz in Stockholm, im Louvre in Paris, im Harrods in London oder in der Spielbank von Monte Carlo ebenfalls auf den Brandschutz von Glasdekogeweben.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: