Redaktion  || < älter 2006/0237 jünger > >>|  

Neues kabelloses Übertragungssystem an Toranlagen

(8.2.2006) Der Unternehmensbereich Polymer Electric der Mayser GmbH & Co. KG (Ulm) hat in den vergangenen Jahren die Transpondertechnik für sichere kabellose Übertragungen an Schwenk- und Schiebetüren im Bereich Bus und Bahn weiterentwickelt und nun ein System gebaut, das speziell für die Anwendung an Schnelllauf-, Schiebe-, Roll- und Sektionaltoren angepasst wurde.

Transponder, Toranlagen, Schnelllauftor, Schiebetor, Rolltor, Sektionaltor, Transpondertechnik, Schnelllauftore, Schiebetore, Rolltore, Sektionaltore, Zutrittskontrolle

Das System läßt eine Fülle von Vorteilen erwarten. Es lässt sich schnell montieren und sollte allein deshalb schon in hohem Maße zuverlässig sein, weil kein Verschleiß durch Bewegung oder Verschmutzung entsteht. Für den beweglichen Teil benötigt das System keine Spannungsversorgung wie Akkus oder Batterien. Es gilt als wartungsfrei und ist zum Nachrüsten geeignet.

Das Transpondersystem wurde bereits im Bahnbereich in ähnlicher Form eingeführt und hat sich dort seit vielen Jahren bewährt. Für den Einsatz an Toranlagen wurde nun das Schaltgerät SG-ÜST 208 entwickelt, das auf die Anforderungen dieses Marktes abgestimmt wurde und eine echte Innovation darstellt, die dem System den R+T-Innovationspreis 2006 eingebracht hat.. Die Mayser-Entwicklung entspricht dabei den hohen Sicherheitsanforderungen SIL2 nach EN 61508 sowie EN 954 Kategorie 3.

Wie funktioniert der Transponder?

Grundsätzlich besteht das Transpondersystem immer aus zwei Komponenten: Der mobilen oder stationären Leseeinheit und dem Informationsträger, der als Transponder bezeichnet wird. Der Informationsfluss zwischen Leseeinheit und Transponder erfolgt über Radiowellen. Die Transpondertechnik wird bereits seit einigen Jahren in den verschiedensten Bereichen erfolgreich eingesetzt, sei es zur Zeiterfassung, zur Zutrittskontrolle, als Wegfahrsperre oder zur Identifikation von Tieren.


Warum Transponder?

Bei einem Transpondersystem besteht zwischen Sende- und Empfangsteil ein elektromagnetisches Feld, über das anfallende Daten wie beim Funk mit Radiowellen übermitteln werden. Dabei wird der Transponder auch mit Energie versorgt, so dass keine weitere Energiequelle (Batterie oder Akku) notwendig ist.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: