Redaktion  || < älter 2006/0209 jünger > >>|  

Größte Lichtmesse der Welt erweitert ihre Fläche

  • Größte Lichtmesse der Welt erweitert ihre Fläche
  • Osram, Philips, Siteco und die Zumtobel Gruppe gemeinsam in Festhalle und Forum

(4.2.2006) Das Technische Licht ist der expansivste Bereich innerhalb des breiten Produktspektrums der Light+Building, Internationale Fachmesse für Architektur und Technik in Frankfurt am Main. Dieser Bereich wird daher auch weiter an Fläche gewinnen. Zum ersten Mal sind auch die Prestigeräume der Messe Frankfurt - das Forum und die Festhalle - vom 23. bis 27. April 2006 belegt: Osram, Philips, Siteco und die Firmen Zumtobel, Thorn, Tridonic.Atco, Lexedis und Ledon haben das Angebot der Messe Frankfurt angenommen und präsentieren sich auf den neuen Flächen. 2006 wird sich das "Licht" in Frankfurt mit knapp 1.400 Ausstellern auf rund 80.000 Quadratmetern damit auf eine weltweit konkurrenzlose Weise darstellen.

Leuchten, technisches Licht, Architekturlicht, lichttechnische Komponenten, dekoratives Licht, Architekturbeleuchtung, Technische Innenleuchten, Notbeleuchtung, Lampen, Sicherheitsbeleuchtung, elektrische Lampen, Lichtsteuerung, Lichtmanagement, Urban Lighting, Außenleuchten

"Wir freuen uns sehr, dass die Firmen gemeinsam mit uns ein neues Kapitel für die Zukunft der Light+Building aufschlagen. Zusammen haben wir einen neuen Meilenstein in der Konzeption der Light+Building erreicht: Mit dem Angebot in der Festhalle, dem Forum, der Halle 1, der Halle 3 und den Hallen 4, 5, 6 und 10 wird das Angebot der Light+Building im Lichtbereich weltweit einzigartig sein. Es kommen neue Hersteller und Altaussteller auf die Messe zurück. Damit steigert die Light+Building ihre Attraktivität für die Besucher", so Dr. Michael Peters, Geschäftsführer der Messe Frankfurt über die konzeptionelle Weiterentwicklung der Light+Building.

Das Licht ist auf diese Weise im gesamten Ostgelände auf sieben Hallen und 14 Hallenebenen verteilt. Doch wer ist wo zu finden? Eine erste Orientierung bieten die drei großen etablierten Begriffe ...

  • Technisches Licht,
  • Komponenten und
  • Dekoratives Licht.

Wer sich für "Technisches Licht" interessiert, ist in Festhalle und Forum sowie den Hallen 3, 4 und 5 richtig, wer "Komponenten" sucht, in der Halle 4.0 und wer auf das "Dekorative Licht" gespannt ist, steuert am besten gleich die Hallen 1, 5 und 6 an.

Im Bereich des "Technischen Lichts", dem größten der drei Ausstellungsbereiche, sind in der Festhalle und dem Forum die Firmen Osram, Philips, Siteco und die Firmen Zumtobel, Thorn, Tridonic.Atco, Lexedis und Ledon platziert. Auch in der Halle 3 stehen Hersteller von "Technischen Leuchten und Lampen" und von "Architekturbeleuchtung". In der Ebene 3.0 sind Firmen wie beispielsweise Bega Gantenbrink, Erco Leuchten, Flos oder Trilux - Lenze vertreten. Erstmals wieder mit im Boot sind zudem die Firmen FontanaArte und Luceplan. In der Ebene 3.1 stellen unter anderem Artemide, Iguzzini Illuminazione, Mizarl, Nemo und Targetti Sankey aus.

Weitere wichtige Aussteller von "Technischen Leuchten und Lampen" mit dem Schwerpunkt "Technische Innenleuchten für Industrie", "Not- und Sicherheitsbeleuchtung", "elektrische Lampen", "Fiber Optics", "Lichtsteuerung" und "Lichtmanagement" sind in Halle 4 zu finden. In der Ebene 4.1 zeigen unter anderem Radium Lampenwerk, GE Lighting sowie Lutron Electronics ihr Angebot, auf der Ebene 4.2 sind beispielsweise Bäro, LineaLight oder Bright Special Lighting zu sehen. Ebene 4.0 ist dagegen den "Lichttechnischen Komponenten" und dem "Zubehör" gewidmet.

Unter dem Begriff "Urban Lighting" sind in Halle 5.0 im Schwerpunkt Hersteller von technischen Außenleuchten zusammengefasst. Firmen wie die Schréder Group, Industria Beleuchtung, Lanzini, Vulkan Außenleuchten und sind hier ausgestellt.

Um den Fachbesuchern die Orientierung im Produktsegment "Dekoratives Licht" zu erleichtern, wird das Produktsegment in drei Stilrichtungen differenziert:

  • Modern Design,
  • Klassisch-Modern und
  • Klassisch-Traditionell.

Innerhalb jeder Stilrichtung profiliert die Messe die beiden Schwerpunkte "Objekt- und Wohnbereich". So ist beispielsweise das Produktsortiment "Modern Design" für den "Objektbereich" in den Hallen 1.1 und 1.2 zu finden. Aussteller wie AML Licht+Design, Anta Leuchten, Firme di Vetro, Tobias Grau, Ingo Maurer, Oligo Lichttechnik, Santa & Cole oder Serien Raumleuchten sind hier nur einige wenige, die in diesen Hallen ihr Lichtangebot ausstellen.

Dekorative Leuchten für den Wohnbereich mit der Stilrichtung "Modern-Design" oder "Klassisch Modern" sind in der Halle 5.1 ausgestellt. Namhafte Hersteller sind hier beispielsweise Bankamp Leuchten, Grossmann Leuchten und Simon & Schelle.

Weitere Wohnraumleuchten sind in der Halle 6 auf der Ebene 6.1 zum Thema "Klassisch-Modern" und "Klassisch-Traditionell" zu finden. Das Herstellerangebot reicht hier von Beby Group, Kurt Faustig, Lucienne Monique über Mazzuccato und Berliner Messinglampen bis hin zu Kolarz-Leuchten. Neu ist der Gemeinschaftsstand von Herstellern aus Portugal, und auch Spanien verstärkt seine Präsenz mit den Erstausstellern Antonio Almerich und Mariner. In der Ebene 6.0 stehen die "Vollsortimenter" und Hersteller von "Außenleuchten für Haus und Garten", mit dabei sind beispielsweise Aloys Fischer, Hugo Honsel, Wofi Leuchten, Paulmann Licht sowie Albert Leuchten oder Martin Müller. In der Ebene 6.2 sind "Vollsortimenter" und Hersteller für "Dekoratives Zubehör" gemeinsam mit Herstellern von "Kinderzimmerleuchten" ausgestellt. Anbieter wie Brilliant, Massive Leuchten oder Eglo Leuchten sind neben vielen weiteren hier zu sehen. Die "Länderbeteiligungen" sind in die Halle 10.1 umgezogen.

Als Highlights gibt es drei Sonderschauen, die in den Hallen verteilt sind. Der Wettbewerb Design Plus zeigt in Halle 4.2 prämiertes Produktdesign aus den Bereichen Licht, Elektrotechnik und Gebäudeautomation. Ästhetik und Funktionalität finden in dem von der Messe Frankfurt organisierten EU Wettbewerb "Lights of the Future" in Halle 6.1 zueinander und ein weitere Höhepunkt ist das "Forum Tageslichttechnik" in der Halle 4.2.

Insgesamt rechnet die Messe Frankfurt für die Light+Building, Weltleitmesse in den Bereichen Licht, Elektrotechnik und Haus- und Gebäudeautomation wieder mit rund 2.000 Ausstellern auf mehr als 114.000 Quadratmetern Nettofläche und insgesamt rund 116.000 Besucher aus der ganzen Welt.

siehe auch:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen: