Redaktion  || < älter 2006/0198 jünger > >>|  

Störungsmanagement in Bauunternehmen auf der "baufach"

(2.2.2006) Mit dem Projekt "Störungsmanagement in Bauunternehmen" ist der Fachbereich Bauingenieurwesen der Fachhochschule Erfurt zur Zeit (vom 1. bis 4.Februar) zur "baufach" in der Messe Leipzig vertreten. Ausgestellt ist das Exponat auf einem Gemeinschaftsstand mitteldeutscher Hochschulen. Das Exponat ist das Ergebnis eines von Prof. Dr.-Ing. Helmut Haenes geleiteten Forschungsprojektes mit der Bezeichnung "Verfahren zur systematischen Erfassung, Bewertung und Analyse von Störungen bei der Planung und Ausführung von Bauprojekten".

Hintergrund der Untersuchungen war die Tatsache, dass geschätzte 10 Prozent des Umsatzes eines Bauunternehmens auf Störungskosten entfallen. Das entwickelte Verfahren wurde in eine webbasierte Datenbank integriert. Es dient in der Praxis als Analyseinstrument für Betriebs- und Arbeitsabläufe im Bau. Mit seiner Hilfe können Ansatzpunkte für die Optimierung der Abläufe gefunden und Kosten im Unternehmen gespart werden.

Der Fachbereich Bauingenieurwesen der FH Erfurt hatte in der Vergangenheit zu Forschungszwecken vier Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit den Themen Baubetrieb und Bauwirtschaft, Bauchemie und Baustoffkunde, Grundbau/Bodenmechanik sowie Verkehrsplanung befassen. Da es an Fachhochschulen keinen akademischen Mittelbau gibt, sind die wissenschaftlichen Mitarbeiter/ Laboringenieure zumeist befristet auf so genannten Drittmittelstellen beschäftigt. Der Fachbereich selbst verfügt momentan über 16 Lehrende und sieben technische Mitarbeiter/innen. In den derzeit laufenden Forschungsprojekten sind 6 Projektmitarbeiter (darunter 2 wissenschaftliche Mitarbeiter) sowie 1 Doktorand beschäftigt.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: