Redaktion  || < älter 2006/0076 jünger > >>|  

Immobilienwirtschaft und dena streiten um die Art des Energiepasses

(13.1.2006) Im Vorfeld des in Kürze zu erwartenden Referentenentwurfs der novellierten Energieeinsparverordnung haben Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft - nämlich GdW, BFW und Haus & Grund - mit Hilfe eines Praxistests "große Mängel an Zuverlässigkeit und Vergleichbarkeit der Ergebnisse des bedarfsbasierten Energieausweises" ausgemacht. Vor diesem Hintergrund fordern die Verbände mit der Einführung des Ausweises in Deutschland die freie Wahlmöglichkeit für Vermieter und Eigentümer zwischen bedarfs- und verbrauchsorientierter Variante.

"Der bedarfsorientierte Energieausweis liefert keine genaueren Informationen über die Energieeffizienz und auch keine höhere Transparenz auf dem Wohnungsmarkt als ein verbrauchsorientierter Ausweis", stellte Haus & Grund-Generalsekretär Dr. Andreas Stücke angesichts des durchgeführten Praxistests der Spitzenverbände fest. So unterschieden sich die Kennwerte für den Primärenergiebedarf um bis zu 60 Prozent bei der Bewertung ein und desselben Gebäudes (mehr über Verbrauchs- und Bedarfspaß).

BFW-Präsident Walter Rasch erläuterte, dass der Feldversuch der Deutschen Energieagentur (dena) zur Praxistauglichkeit der bedarfsorientierten Ausweises Lücken aufweisen würde, die die Spitzenverbände mit dem nun vorgelegten Praxistest hinsichtlich der Zuverlässigkeit der Ergebnisse gefüllt hätten. Daneben habe man bereits frühzeitig eigene Modelle für verbrauchsbasierte Ausweise entwickelt

GdW-Präsident Lutz Freitag erläuterte die Ergebnisse des Praxistests im Detail und wies auf stark abweichende Bewertungen verschiedener bedarfsorientierter Energieausweise hin, die im Auftrag der Spitzenverbände bei mehreren bei der (dena) gelisteten Ausstellern unabhängig für ein Mehr- und ein Einfamilienhaus in Auftrag gegeben wurden. Insgesamt seien die abweichenden Ergebnisse im Wesentlichen auf die unterschiedlichen Eingangsdaten, d.h. die unterschiedliche Bewertung des Gebäudes und seiner Anlagentechnik bzw. des beheizten Wohnraums durch die Aussteller der Energieausweise, zurückzuführen.

Neben den unterschiedlichen Kennwerten für den Primärenergiebedarf boten auch die Preise für die Energieausweise kein einheitliches Bild. Bei identischen Verfahren lagen sie

  • für das Mehrfamilienhaus zwischen 550 und 1.070 Euro,
  • beim Einfamilienhaus zwischen 232 und 414 Euro.

Damit lagen diese überwiegend außerhalb der im Evaluierungsbericht zum Feldversuch der dena angegebenen Bandbreiten für die Kosten der Energieausweise von 100 bis 300 Euro für Einfamilienhäuser und 200 bis 500 Euro für Mehrfamilienhäuser. Ebenso seien die Sanierungs- und Modernisierungsempfehlungen in den Ausweisen sehr unterschiedlich und subjektiv geprägt. "Bedenklich stimmen vor allem Sanierungshinweise, die unwirtschaftlich sind", kritisierte Freitag.

Energieausweis eigne sich laut GdW, BFW und Haus & Grund nicht als Konjunkturprogramm

Nach Ansicht von Andreas Stücke könne der Energieausweis vor dem Hintergrund dieser Ergebnisse nicht mehr als eine Erstinformation für den Eigentümer oder Vermieter darstellen und das Thema Energieverbrauch stärker in das Bewusstsein bringen. "Als Konjunkturprogramm eignet er sich jedoch nicht. Genauso wenig ist damit ein verbesserter Verbraucherschutz zu erreichen", unterstrich Stücke. Auch Investitionen in energiesparende Maßnahmen werden nach Auffassung der Spitzenverbände nicht durch den Energieausweis ausgelöst. Solche Entscheidungen würden vielmehr durch die Investitionsprogramme der Bundesregierung zur Gebäudesanierung und Energieeinsparung angesichts aktueller Energiepreissteigerungen positiv beeinflusst.

dena weist Kritik zurück

"Die Spitzenverbände der Wohnungswirtschaft können den bedarfsorientierten Energiepass nicht erschüttern", mit diesen Worten weist Stephan Kohler, Geschäftsführer der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena), die geäußerte Kritik der Verbände GdW, BFW und Haus & Grund am bedarfsorientierten Energiepass zurück. "Die Ergebnisse, die die Verbände der Wohnungswirtschaft heute vorgestellt haben, halten wir nicht für belastbar. Im Praxistest wurden lediglich zwei Gebäude überprüft. Dies kann nicht als eine repräsentative Untersuchung des bedarfsbasierten Energiepasses angesehen werden", ergänzt Kohler.

zur Erinnerung: Die dena hat im Auftrag der Bundesregierung einen bedarfsbasierten Energiepass entwickelt und in einem Feldversuch an über 4.100 Gebäuden erprobt. Die Ergebnisse seien laut dena sehr positiv gewesen: Der dena-Energiepass werde ...

  • von Wohnungs- und Hausbesitzern verstanden und
  • am Markt akzeptiert,
  • er sei zu niedrigen Kosten erstellbar und
  • könne dem Modernisierungsmarkt neue Impulse zur Schaffung von Arbeitsplätzen geben.

Die aus dem Feldversuch resultierenden Erkenntnisse und Verbesserungsansätze wurden den verantwortlichen Ministerien zur Verfügung gestellt und fließen / flossen in die Ausgestaltung des gesetzlichen Energiepasses ein.

"Der gesetzliche Energiepass ist eine gute Basis für die Beurteilung der energetischen Qualität von Gebäuden. Darüber hinaus unterstützen wir ein freiwilliges und von der Wirtschaft getragenes Qualitätssicherungssystem, das die Ausstellung von Energiepässen weiter standardisiert und so das Vertrauen der Gebäudeeigentümer und Mieter in den Energiepass stärkt", ist sich Kohler sicher.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: