Redaktion  || < älter 2006/0075 jünger > >>|  

Projektbericht: 200 Euro Heizkosten für 120 m²-Haus

(13.1.2006) Zum umweltbewussten Bauen zählt neben der Verwendung entsprechender "gesunder" Baustoffe auch ein umweltfreundliches Heizkonzept. Dabei gilt es jedoch nicht nur, unnötige Emissionen zu vermeiden, sondern auch die Heizkosten möglichst niedrig zu halten. Wie einfach sich beide Forderungen erfüllen lassen, zeigt das Einfamilienhaus der Familie Terhorst aus Mönchengladbach.

Wandheizung, Flächenheizung, umweltfreundliches Heizkonzept, Guth Climate Wall, Schamotte, Schamottsteine, Wandheizung, Spezialschamotte, Heizungsanlage, Heizelemente, Pelletheizung, Solaranlage

Guth Climate WallDie Eheleute entschieden sich für ein Heizkonzept, bestehend aus einer Pelletheizung, einer Solaranlage und dem Wandheizungssystem Climate Wall von Guth. Dabei handelt es sich um Module, deren charakteristisches Kennzeichen Speichermedien aus Spezialschamotte sind. Zwischen ihnen verlaufen die Heizungsrohre, die die Schamotteelemente aufheizen. Diese geben die Wärme auch dann noch ab, wenn die Heizungsanlage längst abgeschaltet ist. Nach dem Einbau in das Holzhaus wurden die Heizelemente mit Gipskartonplatten verkleidet und waren somit von den anderen Wandflächen nicht mehr zu unterscheiden. Versorgt werden die Wandheizelemente von der Pelletheizung.

Die Sparsamkeit des gewählten Heizkonzepts stellte sich bereits in der ersten Heizperiode heraus. Für das Haus, das über eine Wohnfläche von 120 m² verfügt, waren in der ersten Heizperiode nur Pellets im Wert von 150 Euro verbraucht worden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: