Redaktion  || < älter 2006/0074 jünger > >>|  

Stuttgarter Projekt zum energieeffizienten Bauen (POLYCITY) lädt zum Workshop ein

(12.1.2006) Der größte Anteil des europaweiten Verbrauchs an fossiler Energie (44 Prozent) entfällt nicht etwa auf Industrie oder Verkehr, sondern auf den Betrieb von Wohn- und Geschäftsgebäuden. Will man sich unabhängiger von fossilen Energien machen, so gilt es, den Verbrauch zu reduzieren und den Anteil an erneuerbaren Energien zu steigern.

energieeffizientes Bauen, erneuerbare Energien anstatt fossile Energie, POLYCITY, Gebäudeenergiekosten, nachhaltige Energietechnik
Energieeffizientes Bauen mit wissenschaftlicher Begleitforschung im EU-Projekt POLYCITY: das deutsche Projektgebiet in Ostfildern bei Stuttgart (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps)

Mit POLYCITY hat die Hochschule für Technik Stuttgart (HfT) im letzen Jahr ein internationales EU-Projekt gestartet, das genau dieses Ziel verfolgt: die Reduktion von Gebäudeenergiekosten und die größtmögliche Versorgung von ganzen Stadtvierteln mit erneuerbarer Energie.

Am 2. und 3. Februar 2006 findet dazu ein Workshop in Basel statt. Hier werden innovative Schweizer Methoden des energieeffizienten Bauens vorgestellt, vor Ort von Fachleuten erläutert und die Ziele von POLYCITY am Schweizer Modellprojekt "2000-Watt Gesellschaft" gemessen.

Die Veranstalter, das Forschungszentrum nachhaltige Energietechnik der HfT und das Departement Bau der FH Basel laden am Donnerstag, 2. Februar, auch interessierte Personen aus Baden-Württemberg ein, vor allem Vertreter aus der Baubranche, aus Kommunen, Architektur- und Ingenieurbüros und aus dem Bereich Stadtplanung / Gebäudeenergieplanung.

Information und Anmeldung ...

  • unter Telefon 0711/8926-2888 (9-13 Uhr) oder
  • über die Projekthomepage polycity.net

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: