Redaktion  || < älter 2006/0028 jünger > >>|  

tub-e Premium jetzt auch für Regenwassernutzungsanlagen

(5.1.2006) Regenwassernutzungsanlagen, insbesondere im häuslichen Bereich, erfreuen sich steigender Beliebtheit. Grund hierfür sind einerseits die steigenden Energiekosten für Heizöl, Gas und Elektrizität, weshalb Wasserwerke vielerorts die Kostensteigerung über Preiserhöhung für Trink- und Abwasser an den Verbraucher weiterreichen. Andererseits ist mit stark steigender Tendenz der Umweltgedanke der Grund, das Niederschlagswasser, also Regen, Hagel und Schnee als Brauch- und Betriebswasser zu nutzen.

Es ist deshalb durchaus interessant, den Bedarf für die Toilettenspülung, die Bewässerung des Gartens oder bestimmte gewerbliche Zwecke statt mit frischem Trinkwasser mit Regenwasser abzudecken. Für Anlagen zur Nutzung von Niederschlagswasser versteht sich Kupfer als die "stets bessere Wahl". Denn dieser Werkstoff eignet sich sowohl für die Dachentwässerung als auch für die benötigten Rohrsysteme beispielhaft, vor allem wenn es um die Langlebigkeit geht: Verschiedene Untersuchungen haben aufgezeigt , dass ...

  • beim Betrieb von Regenwassernutzungsanlagen - wenn die Dachhäute, Dachrinnen, Fallrohre, Rohrleitungen und Verbindungselemente aus verzinktem Stahl gefertigt sind - bereits nach 15 Jahren erste Sanierungsarbeiten notwendig wären.
  • Werde statt verzinktem Stahlblech jedoch Zinkblech eingesetzt, müssten nach 40 Jahren kostenintensive Sanierungsarbeiten einkalkuliert werden.
  • Die bessere Lösung sei jedoch Kupfer, denn hier würden bei fachgerechter Verarbeitung frühestens nach 100 Jahren erste Ausbesserungsarbeiten anfallen.

Vor diesem Hintergrund ist es nachvollziehbar, dass Outokumpu Copper BCZ GmbH bei den Produkten mit dem Markennamen tub-e der Serie Hausinstallation eine freiwillige Produktgarantie von 30 Jahren gewährt.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: