Redaktion  || < älter 2006/0020-ritualmodule jünger > >>|  

Das Dornbracht Ritualbad - Teil 2: Die Ritualmodule

(4.1.2006) Dornbracht, international agierender Hersteller hochwertiger Design-Armaturen, -Accessoires und Interiors, präsentiert zusammen mit den Partnern Illbruck und Alape sein neues Projekt im Ritualkontext: "Das Dornbracht Ritualbad - A project by Dornbracht with Alape and Illbruck."

Ritualbad, Ritualmodule, Design-Armaturen, Duschtor, Badewanne, Wärmebank, Dornbracht, Alape, Illbruck, Regendusche, Glasmosaik, Vierloch-Batterie, Handbrause, Dreiloch-Batterie, Duschzone, Dampfbad, Assoluto, Mineralwerkstoff Corian

Die Kombination aus Duschtor, Badewanne und Wärmebank aus großflächigem schwarzen Assoluto verbindet sich zu einem erdenden Modul für Reinigung und Ruhe. Das tiefe Schwarz wird von Innenflächen aus dem weißen Mineralwerkstoff Corian kontrastiert. Die direkt in die Gestaltung der Badewanne integrierte Wärmebank bietet die Möglichkeit, vor oder nach dem Bad auf der vorgewärmten Fläche zu entspannen. Das Duschtor verwöhnt den Menschen mit dem RainSky M von Dornbracht, eine Regendusche, aus der es großflächig in verschiedenen Variationen auf den ganzen Körper regnet (siehe Meldung vom 21.3.2005). Die Steuerung erfolgt über ein xTool-Thermostatmodul, über das auch die zusätzliche Handbrause angewählt werden kann. Badewanne und Duschtor sind mit MEM Armaturen ausgestattet und bieten bequem Platz für zwei Personen.

Eine Badewanne, umgeben von einem vierseitigen Stufenelement, bildet das zweite Ritualmodul. Ein 300 x 208 cm große Sockel umgibt die Badewanne zu allen Seiten hin und zelebriert das Baden mit Umgebung. Badewanne und Wannensockel sind vollständig mit Glasmosaiken der Serie Mix Oro, Dekor Nefertiti von Bisazza verkleidet. Die Armatur ist eine MEM Vierloch-Batterie inklusive Handbrause.

Das dritte Modul ist ein monolithischer Solitär aus Sandstein mit eingelassenem Waschtisch. Mit seiner Größe von 85 x 58 x 120 cm und der Schwere seines Materials wirkt er angenehm entschleunigend und bodenständig. Der Waschtisch ist frei im Raum verwendbar und hier mit einer MEM Dreiloch-Batterie ausgestattet.

 
 

Duschen und Baden an einem Ort ermöglicht das vierte Ritualmodul: Die Rückwand der Duschzone bildet gleichzeitig das Kopfteil des Badebereichs. Alles wirkt wie aus einem Guss, ineinander übergehend. Boden, Rückwand und Außenhülle der Badewanne wurden vollständig mit Bisazza-Glasmosaiken Verticolor le Gemme 20 besetzt. In der Duschzone verwöhnt BigRain aus der Serie der Balance Modules mit einem ursprünglichen Regenerlebnis (siehe noch einmal Meldung vom 21.3.2005). Zusätzlich wurde eine LED Beleuchtung integriert. Die Armaturen stammen aus der MEM-Serie - in der Dusche mit separater Handbrause (gesteuert vom xTool-Thermostatmodul), in der Badewanne als Vierloch-Batterie inklusive Handbrause.

Das fünfte Modul erinnert an die Reinigungsrituale eines Hamams. Das Dampfbad mit beheizbarer Sitzbank ist vollständig geschlossen, so dass der ganze Körper in warmen Dampf gehüllt ist. Vorne und hinten verglast, ist es an den Seiten sowie an Boden und Decke mit dem Dekor "Damasko Opale" von Bisazza verkleidet.

Das sechste Modul ist ein Waschtisch mit freistehendem Spiegel, der gleichzeitig als Raumteiler fungiert. So lassen sich unterschiedliche Ritualbereiche wie Bad und Schlafzimmer einerseits verbinden und dennoch optisch klar gliedern. Der Spiegel MR02 Arita und der Waschtisch BA03 Takeo von e15 sind Teil der New Places, entwickelt als Gemeinschaftsprojekt von e15, Dornbracht und Alape.

Als großvolumiger Quader räumt das siebte Ritual-Modul der Individualität im Bad viel Platz ein. Auf der Oberfläche aus Wenge Echtholzfurnier sind zwei identische Waschplätze positioniert, die jeder für sich über einen eigenen Schubladenraum für persönliche Utensilien, eigene Steckdosen und ein großes, rundes Alape Aufsatzbecken AB.K450.1 aus glasiertem Stahl verfügen (Bild unten; die in den Raum zeigenden Armaturen wurden zwischenzeitlich umgesetzt). Als Armaturen wurden zwei Tara Classic Zweiloch-Batterien gewählt. Der Spiegel mit integriertem Lichtfeld ist drehbar und so von beiden Seiten gleichermaßen bequem zu benutzen. Das Modul kann durch den sanitären Bodenanschluss frei im Raum positioniert werden.

Die passgenaue Basis aller Ritualmodule bildet der direkt verfliesbare Poresta Hartschaum von Illbruck. Selbst extravagante Formen und Modelle können mittels dieses Materials komfortabel eingebaut werden. Die Poresta-Elemente werden einfach auf dem Estrich befestigt und dämmen Wassereinlauf oder Körperschallgeräusche.

Die Ritualmodule sind derzeit noch Prototypen, die als Inspiration für zukünftige Möglichkeiten dienen sollen. Sie können jedoch auf individuelle Anfrage für Kunden adaptiert und realisiert werden. Die Ausstellung ist bis Mitte 2006 bei Intact-Bad im Stilwerk Düsseldorf.

siehe auch für zusätzliche Informationen:

zumeist jüngere Beiträge, die auf diesen verweisen:

ausgewählte weitere Meldungen: