Redaktion  || < älter 2005/1763 jünger > >>|  

Energie aus der Kanalisation

  • Über Wärmepumpen Heizen und Kühlen mit Abwasser

(27.10.2005) Der Bundesverband WärmePumpe (BWP) e.V., die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) sowie das Institut Energie in Infrastrukturanlagen aus der Schweiz haben gemeinsam einen 36-seitigen Ratgeber für Bauherren und Kommunen zum Thema Energiegewinnung aus Abwasserkanälen erarbeitet.

Wasser, das tagtäglich zum Duschen, Baden, Waschen, Putzen und Kochen erhitzt wird, fließt nach Gebrauch in die Abwasserkanäle und mit ihm der noch immer sehr große Wärmeinhalt. Wärmepumpen machen es möglich, diese Wärmeenergie aus dem Abwasser zurückzugewinnen und effizient für die Raumheizung und Brauchwarmwasserbereitung in größeren Gebäuden oder in Wohnsiedlungen zu nutzen. Vor allem vor dem Hintergrund der immens gestiegenen Öl- und Gaspreise kommt dieser Alternative, Kosten und Energie einzusparen, ganz besondere Bedeutung zu. Gerade Kommunen und Bauträgern erschließt sich hier ein unschätzbares Einsparungsreservoir. Doch auch der Gewinn für die Umwelt ist sehr groß.

Viele Beispiele in Deutschland und in der Schweiz belegen seit 20 Jahren die Zuverlässigkeit dieser Technologie. Spätestens wenn eine Kanalsanierung ansteht, sollte daher die Abwasserwärmenutzung berücksichtigt werden.

Die im Oktober 2005 erschienene Broschüre "Heizen und Kühlen mit Abwasser" informiert auf 36 Seiten ausführlich darüber, wie und unter welchen Voraussetzungen die Energie aus Abwasser wirtschaftlich genutzt werden kann. Die stark bebilderte vierfarbige Broschüre belegt das Potenzial der Energierückgewinnung aus Abwasser anhand vieler ausgeführter Anlagenbeispiele aus Deutschland und der Schweiz.

Die Broschüre kann als kostenloses Einzelexemplar beim Bundesverband WärmePumpe (BWP) e.V. bestellt werden: info@waermepumpe-bwp.de

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: