Redaktion  || < älter 2005/1753 jünger > >>|  

Spezielle Brandschutzmanschette für Flachdachdurchdringungen

Brandschutzmanschette, Flachdachdurchdringung, konstruktiver Brandschutz, Flachdach, Flachdachdurchdringungen, DIN 18234, baulicher Brandschutz, großflächiges Dach, Flachdach, Flachdächer, Brandbeanspruchung, Dunstrohr, Dunstrohre, Dachdurchdringung, Lüfter, Abläufe, Flachdach-Dunstrohr, Kunststoffrohr, Kunststoffrohre, Feuerwiderstandsklasse R90(26.10.2005) Industriell genutzte Gebäude verfügen häufig über großflächige Dächer in Maßen von über 2.500 m². Hier muss hinsichtlich des vorbeugenden Brandschutzes nach der Industriebaurichtlinie die DIN 18234 angewendet werden. Ihre Anwendung kann aber auch unabhängig von der Mindestfläche des Daches vom Planer gefordert werden. In beiden Fällen regelt sie die Ausführung des baulichen Brandschutzes bei großflächigen Dächern für die Brandbeanspruchung von unten.

Teil 4 der überarbeiteten Norm behandelt Dachdurchdringungen. Deren Ausbildung soll demnach so erfolgen, dass eine Weiterleitung des Brandes begrenzt wird. Zu den angesprochenen Durchdringungen zählen unter anderem auch Lüfter und Abläufe bis 300 mm Durchmesser.

Mit der FDT Brandschutzmanschette bietet der Mannheimer Flachdachspezialist FDT FlachdachTechnologie GmbH & Co. KG eine vom DIBt zugelassene (Zulassungs-Nr. Z-19.17-1191) Lösung an. Getestet wurde diese Manschette in Kombination mit FDT VarioGullys, FDT Flachdach-Dunstrohren und sonstigen FDT Kunststoffrohren mit DN 100, 125 und 150. Funktionieren sollte sie auch mit Fremdprodukten.

Die gemeinsam mit einem Brandschutzexperten entwickelte Manschette besteht aus einem Blechmantel und einem im Brandfall aufschäumenden Baustoff. Bei einer Temperatur von rund 180 °C expandiert er um mehr als das 18-fache seines Volumens. So wird das erweichende Rohr oder - beim Dunstrohr - der Durchgangstopf mit Dämmhülse und Rohr zusammengequetscht. Damit erfüllt die FDT Brandschutzmanschette die Feuerwiderstandsklasse R 90. Die Montage der Manschette erfolgt von oben, ist also nicht mit zeit- und kostenaufwändigem Einrüsten des Gebäudes verbunden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: