Redaktion  || < älter 2005/1640 jünger > >>|  

Mit kontrollierter Wohnungslüftung Heizkosten sparen und Umwelt schonen

(5.10.2005) Die fast täglich auf neue Rekordkurse steigenden Energiepreise lassen für diesen Winter und vermutlich auch die folgenden Heizperioden das Schlimmste befürchten. Schon jetzt warnen Verbraucherschutz- und Mieterverbände vor den drastisch gestiegenen Ölpreisen, wodurch sich die Heizkosten im kommenden Winter um mindestens 30 Prozent erhöhen könnten. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich unmißverständlich, mit energiesparender Bauweise und moderner Lüftungstechnik incl. Wärmerückgewinnung den Energieverbrauch zu verringern.

Gerade die konsequente Lüftung von Räumen und Wohnungen hat durch die Einführung der Energieeinsparverordnung (EnEV) im Jahr 2002 insofern an Bedeutung gewonnen, als der Gesetzgeber für Neubauten u.a. Mindestdämmwerte sowie eine luftdichte Bauweise vorschreibt. Das gleiche gilt im Übrigen auch für Altbauten. Auch hier wird durch Sanierungsmassnahmen wie den Austausch von Fenstern die Gebäudehülle so abgedichtet, dass es ohne regelmäßiges Lüften nicht mehr geht! Mehr als die manuelle Fensterlüftung kann allerdings die kontrollierte mechanische Wohnungslüftung für den notwendigen Luftwechsel sorgen, ohne den sich allerliebst gerade die unangenehmen Gerüche festsetzen, die Konzentration von CO₂ und beispielsweise Radon steigt, Feuchtigkeit im Gebäude verbleibt und/oder der Schimmelpilz wuchert. Eine kontrollierte Wohnungslüftung ist nämlich auch dann tätig, wenn beispielsweise Single- oder Double Income-Haushalte ihre Wohnung frühmorgens ungelüftet im Stich lassen (müssen).

Dr. Heiner Hüppelshäuser, Technischer Leiter des Bundesindustrieverbandes Haus-, Energie- und Umwelttechnik e.V., erläutert die energetischen Vorteile der kontrollierten Wohnungslüftung: "Die Energieverluste eines Gebäudes werden in erster Linier beeinflusst durch die Dämmung der Außenwände und über die Lüftungswärmeverluste. Beispielsweise ist der gesamte Heizenergiebedarf bei einem Neubau bereits zur Hälfte durch die Lüftungswärmeverluste bestimmt. Diese Verluste können durch den Einsatz einer kontrollierten Wohnungslüftung mit Wärmerückgewinnung erheblich reduziert werden. Je nach Gebäudeart ergibt sich dadurch eine Heizkostenersparnis von bis zu 40%."

Wenn man bedenkt, dass rund ein Drittel des gesamten Energiebedarfs in Deutschland für das Beheizen von Gebäuden aufgebracht wird, zeigt sich hier auch das enorme volkswirtschaftliche Einsparpotential der Wohnungslüftung. Beim energiebewussten Bauen wie Sanieren sollte man daher nicht auf "halbem Wege" stehen bleiben und die Wohnungslüftung vergessen.

Übrigens: Die Energieeinsparungen der Wohnungslüftung führen auch zu einer besseren Bewertung des Gebäudes im ab 2006 erforderlichen Energiepass und heben somit den Wiederverkaufswert einer Immobilie.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: