Redaktion  || < älter 2005/1588 jünger > >>|  

Nur zehn Jahre alte Fenster können heuer große Energieverschwender sein

(22.9.2005) Alle stöhnen über die hohen Energiepreise. Schließlich jagt beim Ölpreis ein Rekordhoch das nächste - und kein Ende ist in Sicht. Doch Klagen allein hilft nicht. Taten sind gefragt. Kluge Hausbesitzer setzen u.a auf neue und moderne Heizanlagen, bei denen die Heizkosten im Rahmen bleiben, sie dämmen zusätzlich Wände, Dach und Decken, und sie sollten auch die Fenster überprüfen lassen. Denn schlecht gedämmte oder veraltete Fenster gelten als die Energie verschwendende Schwachstelle der Fassade.

Obwohl man tagtäglich aus dem Fenster schaut, wird diesem Bauelement erstaunlich wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Kaum einem ist dabei bewusst, dass es sich hierbei um einen wesentlichen Haupt-Energiefresser im Haus oder der Wohnung handeln kann: Undichte und veraltete Fenster sind häufig die Ursache für erhöhte Heizkosten. Es zieht durch alle Ritzen und mit unbeschichtetem Isolierglas ausgestattete Fenster lassen die Wärme zusätzlich nach draußen verpuffen. Damit die Fenster bei den stetig steigenden Energiekosten nicht zu einer unkalkulierbaren Kostenfalle werden, sind Haus- oder Wohnungseigentümer gut beraten, wenn sie ihre Fenster schnellstmöglich überprüfen und austauschen lassen. Ihren vollen Nutzen bringen neue Fenster allerdings nur, wenn sie qualitativ hochwertig sind und fachgerecht eingebaut werden. "Der Austausch ist heutzutage einfach und bequem innerhalb weniger Stunden erledigt - und vor allem schmutzfrei", betont Dr. Thomas Büttner, der Geschäftsführer des Verbandes der Fenster- und Fassadenhersteller e.V. (VFF).

Gewinn bringende Investition

Über den baulichen Wärmeschutz nachzudenken empfiehlt sich besonders bei Gebäuden, die mehr als zehn Jahre alt sind. Gezielte Maßnahmen, wie die Investition in neue Fenster, machen sich schnell bezahlt: Bei einem durchschnittlichen Einfamilienhaus mit einer Fensterfläche von 25 qm kann das Einsparpotenzial bis zu 500 Liter Heizöl pro Heizperiode betragen. Das sind bei den derzeitig hohen Heizölpreisen von mehr als 0,60 Euro pro Liter über 300 Euro, die in der Haushaltskasse verbleiben - und das nicht nur einmalig, sondern immer wieder; mit zunehmendem Ölpreis fällt die Ersparnis sogar noch deutlicher aus.


Bild aus der Meldung "SGG BIOCLEAN jetzt auch als Sonnenschutzglas" vom 8.7.2005

Moderne Fenstersysteme sind heutzutage mit hoch entwickeltem, beschichtetem Wärmedämm-Isolierglas ausgestattet, das die Wärme während der Heizperiode drinnen und die Kälte draußen lässt (siehe eines von vielen Angeboten oben im Bild). Doch neben der Verglasung kommt es auch auf den Rahmen an, da hier die höchsten Wärmeverluste auftreten. Richtig dimensionierte und qualitativ hochwertige Rahmen sorgen in Kombination mit dem richtigen "Glas" für eine positive Energiebilanz.

Positiv zu Buche schlagen zudem die verschiedenen Fördermöglichkeiten. Denn Fenstermodernisierungen, durch die eine deutliche Energieeinsparung erreicht wird, werden von den unterschiedlichsten Stellen mit günstigen Krediten unterstützt. Schließlich trägt die damit einhergehende Verminderung des CO₂-Ausstoßes zur Erfüllung des Kyoto-Protokolls bei - und das danken auch die Umwelt und folgende Generationen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: