Redaktion  || < älter 2005/1586 jünger > >>|  

Leitfaden für Solar- und Heizungsspeicher - die "7 Grundregeln der Speichertechnik"

Warmwasserbereitung, Wärmespeicher, Solarspeicher, Heizungsspeicher, Schichtspeicher, Heizungsanlage, Heizanlagen, Sonnenkollektor, Heizkessel, Brauchwassererwärmung, Wärmespeicher, Solar-Heizanlage(21.9.2005) "Mit moderner Solar- und Heiztechnik lässt sich der Energieverbrauch konventioneller Heizanlagen um bis zu 70% reduzieren", so Martin Sandler, Geschäftsführer der Firma EFG aus Kaufbeuren. Entscheidend für das gute Funktionieren solcher Anlagen ist dabei das optimal koordinierte Zusammenspiel von Sonnenkollektoren, Heizkesseln, Brauchwassererwärmung, Raumheizung und Wärmespeichern.

Viele Verbraucher, die Ihre Heizkosten durch den Einbau einer kombinierten Solar-Heizanlage senken wollen, sehen sich jedoch bei der Auswahl des richtigen Systems völlig überfordert. Besonders die immense Vielfalt der angepriesenen Speicherkonstruktionen sorgt häufig für Verwirrung und Unsicherheit.

Eine gute Hilfe verspricht hier der "Leitfaden für Solar- und Heizungsspeicher" von Solarpionier Martin Sandler. In seinen "7 Grundregeln der Speichertechnik" wird in anschaulichen Beispielen aufgezeigt, worauf es bei einem guten Energiespeicher ankommt und was technisch machbar ist. - Oberstes Gebot dabei: So einfach wie möglich!

Die sieben Grundregeln der Speichertechnik:

  1. Kein Trinkwasser im Speicher
  2. Kein Wärmetauscher im Speicher
  3. Speicher von oben be- und entladen
  4. Nur drei Temperaturzonen im Speicher
  5. Keine beweglichen Teile im Speicher
  6. Exakte Strömungsführung innerhalb des Speichers
  7. Nur überschüssige Heizenergie kommt in den Speicher

Selbst Nicht-Fachleute sollten nach dem Studium der "7 Grundregeln der Speichertechnik" in der Lage, zu beurteilen, welcher Energiespeicher für welchen Einsatzbereich am besten geeignet ist.

Die "7 Grundregeln der Speichertechnik" können als PDF-Datei anfordert werden: info@efg.de

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: