Redaktion  || < älter 2005/1583 jünger > >>|  

GLASTIK Standard 4.0 mit Blick auf die modifizierte DIN 1055

(21.9.2005) Die bereits durch das Deutsche Institut für Normung e.V. veröffentlichte neue DIN 1055, Teile 4 und 5, verändert die Wind- und Schneelastberechnungen in Deutschland erheblich. Die Länder werden nunmehr sukzessive durch Veröffentlichungen dieser DIN-Modifizierung die Vorgaben daraus zu geltendem Baurecht machen. Das bedeutet leider auch, dass die Berechnungen mit GLASTIK Standard 3.0, das bei über 1.500 Betrieben im Einsatz ist, künftig keine korrekten Glasdickendimensionierungen mehr erlauben, da sich die gesamten Parameter zu den Lastannahmen verschieben.

Die Veränderungen bei den zu berücksichtigenden Eingabemodalitäten sind derart umfangreich, dass ein übliches Update nicht reichen kann. Es wird deshalb ab Herbst 2005 ein komplett neues GLASTIK Standard 4.0 geben, um die Anforderungen an eine seriöse Glasdickendimensionierung zu gewährleisten.

In einer zweiten Stufe wird gegen Ende 2005 eine neue Version des Zusatzmoduls "Geodätische Daten" verfügbar sein, welches bei den neuen Vorgaben der DIN mit Sicherheit stark an Bedeutung gewinnen wird. Denn es wird künftig nicht mehr ganz so einfach sein, für einen bestimmten Ort Deutschlands problemlos die Lastannahmen zu ermitteln und diese korrekt in eine Berechnungsgrundlage zu übertragen.

Die mkt gmbh als Urheber und Verbreiter der Software weist bereits heute darauf hin, dass nach Veröffentlichung der DIN in den Bundesländern und einer zur Zeit noch nicht klar definierten Übergangsregelung die Berechnungen mit den bisherigen Versionen GLASTIK Standard bis 3.0 nicht mehr korrekt sein werden!

Die neue Software wird kurzfristig fertiggestellt und kann bereits heute unter Nutzung eines Frühbesteller-Rabattes geordert werden. Weitere Einzelheiten sowie eine Bestellmöglichkeit finden sich im Internet unter glastik.de/news. Das Programm GLASTIK Standard 3.0 wird ab sofort nicht mehr ausgeliefert.

By the way: Die Einflüsse der DIN-Änderungen auf GLASTIK Professional seien laut mkt weniger dramatisch und sollen über ein entsprechendes Update reguliert werden, da hierbei die Lastannahmen-Eingabe und -Berechnung ohnehin schon aufwendiger sind und gewisse Grundkenntnisse voraussetzen.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: