Redaktion  || < älter 2005/1576 jünger > >>|  

Projektbericht: Abstrakte Klinkertulpen setzen architektonische Akzente

Klinkertulpe(20.9.2005) Know-how im Detail sowie ausgeklügelte Problemlösungen, die sichere Anwendung bieten und beim Bauwerk zur Kostenreduzierung beitragen. Nicht zuletzt diese Faktoren führten im Rahmen einer Neubaumaßnahme der Behörde für Umwelt und Gesundheit (BUG) in Hamburg zur Auftragsvergabe an die A·K·A Ziegelgruppe GmbH, Peine. Die Lieferung für die Hochhaus-Fassade umfasste Verblendklinker für das Ziegelsichtmauerwerk in zwei Farben sowie die Herstellung von Ziegelverblendfertigteilen für Stürze, Abfangungsebenen sowie Aufstandsmauerwerk, vor allem aber für einen speziellen Gestaltungsblickfang. "Zu realisieren waren", so A·K·A-Gesamtvertriebsleiter Ernst Buchow, "zwei gerundete Fassadenteile, die über das Dach hinausragen und in ihrer auskragenden Ausführung einer abstrakten Tulpenform ähneln."

Das 12-geschossige Objekt entstand als 2. Bauabschnitt im Neubaukomplex für die BUG an der Billstraße im Hamburger Stadtteil Rothenburgsort (siehe Bing-Maps und/oder Google-Maps bzw. Google-Street-View). Das in architektonisch moderner Formensprache konzipierte Hochhaus korrespondiert in Maßstab und Material mit einem Eckturm in baulicher Nachbarschaft. Zu diesem alten Turm bildet der neue eine städtebaulich dominante Diagonale, die auf Hafen-City und Innenstadt weist. Beide Türme als Gestaltungspaar stellen optisch ein Zugangsportal zum Stadtteil Rothenburgsort dar.

Die weiß geputzte Lochfassade des BUG-Hochhauses wird geprägt durch rotbuntes Klinkermauerwerk, das zwei Eckbereiche dominiert: Zu beiden Seiten der Eingangssituation "wachsen" 3,50 m breite, vorgesetzte und verklinkerte Fassadenbänder etwa 40 m empor und enden in einer ca. 2 m über das Dach hinausragenden "Klinkertulpe". Als optisches Gegengewicht fungiert im gegenüber liegenden Eckbereich ein über vier Geschosse reichender, ebenfalls verklinkerter Gebäudevorsprung.

Zur Gestaltung von Ziegelsichtmauerwerk und Ziegelverblendfertigteilen entschieden sich die Verantwortlichen für den Einsatz des rotblau-bunt geflammten 7-Schlitz-Klinkers Halle aus dem A·K·A-Werk Oberlausitz. Für die fünf Steinschichten breiten Bänderungen im Erdgeschoss wurde der harmonierende blau-anthrazitfarbene Klinker Potsdam verwendet. Während ein Fassadenteil neben dem Eingang geschossweise mit je drei schmalen Fenstern aufgelöst wird, ist das andere Fassadenband in der Draufsicht ungebrochen. In den Seitenwangen fast versteckte Fenster dienen hier der Lichtzufuhr. Die gebäudehohen Klinkerbänder sind bis zum Fußpunkt der Auskragung im letzten Obergeschoss konventionell im Läuferverband gemauert. "Klinkertulpe", Aufstandsmauerwerk im gegenüberliegenden Eckbereich sowie die Sturzüberdeckungen über den Fenstern wurden als Ziegelverblendfertigteile realisiert. Allerdings sind die Stürze nicht - wie meist üblich - als Grenadierschicht, sondern dem Mauerwerk entsprechend als Läuferschicht ausgeführt. Spezielle Formziegel gewährleisten auch in der Untersicht die durchgängig schöne Optik der Klinkeroberfläche.

Klinkertulpe mit Ziegelverblendfertigteil Ziegelsichtmauerwerk / Klinkermauerwerk

Das Besondere des Auf­trags war nach Infor­ma­tionen von Heinrich Laue, Werksleiter im A·K·A-Fer­tigteilwerk Albert, die Aus­bil­dung der Klinker­tul­pe, "wenngleich uns diese Aufgabe keine Schwierig­kei­ten bereitete". Die Lö­sung lag darin, ab dem Fußpunkt der Rundung die "Tulpe" planerisch in ein­zelne Segmente zu zerle­gen, die bei der Fertigung 1:1 umgesetzt werden konnten. Unter wirtschaftlich wie anwendungstechnisch optimalen Gesichtspunkten ergab sich ein Aufsplitten der Wölbung in 13 separate Fertigteile mit drei unterschiedlichen Radien, die am Fußpunkt auf Null ausliefen. So konnten die vorgegebenen Rundungen exakt eingearbeitet werden. Die Fertigteilpläne wurden mit Bauunternehmer und Architekt abgestimmt und anschließend die für die Produktion maßgeblichen Werkzeichnungen erstellt.

Nach diesen Plänen wurden die Rundungssegmente 1:1 ausgeplottet, auf dem Schalungsboden ausgelegt und die Schalungen entsprechend zusammengestellt. Spezielle Magnetsysteme sorgten für Millimeter genaue Maßeinhaltung. Die auf 3,5 cm herunter geschnittenen Klinker wurden gemäß Vermauerung auf der Baustelle exakt ausgerichtet und die Schalung mit Beton verfüllt. "Dank des Lochanteils im Klinker konnte durch den Schnitt ein zusätzliches Verkrallen der Ziegelscheibe mit dem Beton erreicht werden", erläutert Laue. Den Abschluss der "Tulpe" bildet an der Oberseite eine senkrecht stehende Grenadierschicht. Die Winkelstürze für die Tulpenrundung reichten von 11,5 cm bis zu einer Leibungstiefe von 47,5 cm. Zur Befestigung vor Ort wurden in die einzelnen Fertigteile normale Edelstahlkurzschienenstücke einbetoniert. Entsprechend fertigte der Edelstahllieferant Modersohn spezielle Halterungen auf Maß. Diese wurden in das Fertigteil eingeschraubt und konnten so auf der Baustelle nach hinten an die Stahlbetonkonstruktion der Gebäudewand fest gedübelt und geschraubt werden.

Nach Fertigstellung wurden Fensterstürze, Aufstandsmauerwerk und "Tulpen"-Segmente just in time an die Baustelle geliefert und dort mit Spezialkränen in die vorgesehene Verankerung platziert, justiert und passgenau befestigt. Zur nahtlosen Einbindung der Fertigteile in die gemauerte Verblendschale wurden die Elemente erst nach dem Einbau verfugt. So sind Farbunterschiede durch unterschiedliche Mörtelarten zu vermeiden.

Wie der Werksleiter mitteilt, wurden für das BUG-Hochhaus insgesamt 106 Fertigteilstürze mit einem Gesamtgewicht von gut 10 Tonnen eingebaut. Das Gesamtgewicht der "Tulpen"-Segmente beträgt 19 Tonnen. Dass Architekt und Bauunternehmen mit der Auftragsabwicklung zufrieden sind, beweist, dass A·K·A für den 3. Bauabschnitt wieder Ziegelverblendfertigteile als Sturzüberdeckung liefern wird.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: