Redaktion  || < älter 2005/1551 jünger > >>|  

Projektbericht: Transluzente Wärmedämmung für Profilglas

(16.9.2005) Doppelschaliges U-Profilglas gilt als ein ideales Glaselement, um kostengünstig, aber dennoch architektonisch wirksam Fassaden und Lichtöffnungen sprossenlos zu verglasen. Hauptanwendungsgebiet ist der Industrie- und Gewerbebau. Für den Neubau des Betriebsgebäudes der Fa. Kreyenberg in Norderstedt hat man sich ebenfalls für diesen Fassadentyp entschieden - nicht zuletzt deshalb, weil sich das doppelschalige Profilglas ideal mit lichtstreuenden TWD-Materialien kombinieren läßt. (zur Erinnerung: "TWD" steht für transluzente bzw. transparente Wärmedämmung.)

Profilglas, Transluzente Wärmedämmung, U-Profilglas, TWD, verglaste Fassade, Fassadenverglasung, doppelschaliges Profilglas, Transparente Wärmedämmung, Glasgewebeeinlage, Sonnenschutz, doppelschaliges Profilbauglas, Blendschutz, schlagschattenfreie Raumausleuchtung, Lichtstreuung

Das mit der Planung und Realisierung beauftragte Architekturbüro aus Hamburg entschied sich für die transluzente Isoliereinlage TIMax GL der Firma Wacotech. In Verbindung mit der Wärmefunktionsbeschichtung der inneren Glasbahn ergibt sich durch den Einsatz von TIMax GL laut Hersteller ein U-Wert von 1,1 (W/m²K).

Das Raumprogramm forderte ...

  • eine sehr hohe Halle im EG ( 6,0m),
  • eine mittel hohe Halle im 1. OG ( 3,5m ) und
  • Büroräume im 2. OG mit normaler Raumhöhe.

Durch die Gestaltung der Fassade sollten diese so ungleichgewichtigen Bereiche gleichwertig erscheinen. Damit sich kein Unterschied zwischen Produktion und Büro in der Fassaden widerspiegeln konnte, wurden die unterschiedlichen Geschosshöhen durch ein System von Aluminiumabdeckprofilen sowie farbigen Bändern überspielt; und tatsächlich ergeben sich im äußeren Eindruck drei fast gleich hohe Bereiche.

Doppelschaliges Profilbauglas - mit der Möglichkeit, den Zwischenraum verschieden farbig zu befüllen - stellte sich für diese Gestaltungsidee als besonders geeignet heraus. So entschied sich der Architekt für eine rote Glasgewebeeinlage, die wechselnd alleine oder hinter einer lichtdurchlässigen, weißen Glasgewebeeinlage eingebaut wurde. Dadurch setzen sich die Brüstungsbänder in blassem Rot dezent von den Fensterbereichen in kräftigem Rot ab. (Zum Einsatz kamen hierbei TIMax Decor und TIMax LT der Firma Wacotech.)


Der notwendige Sonnen- und Blendschutz wurde im Bereich der Fassade durch die lichtstreuende Einlage TIMax GL erreicht, die in Verbindung mit der lichtdurchlässigen, weißen Glasgewebeeinlage TIMax LT den sommerlichen Wärmeeintrag stark reduziert. Laut Hersteller wird ein g-Wert*) von 0,21 durch die diffuse Einstrahlung erreicht. Die sehr gute Lichtstreuung sorgt außerdem für eine schlagschattenfreie Raumausleuchtung in den dahinter liegenden Räumen. Insgesamt soll sich so ein jederzeit angenehmes Raumklima ergeben.
________
*) Der g-Wert gibt an, wieviel Prozent der Sonnenenergie durch das Glas von außen nach innen geht.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: