Redaktion  || < älter 2005/1441 jünger > >>|  

Johnson Controls kauft York

  • 3,2 Milliarden-Dollar-Transaktion soll die Position von Johnson Controls im weltweiten Markt für Gebäudetechnik stärken
  • moderates Wachstum im ersten Jahr möglich

(30.8.2005) Johnson Controls und York International Corporation haben bekannt gegeben, dass Johnson Controls York erwerben wird, den weltweit tätigen Anbieter im Bereich Heizungs-, Lüftungs-, Klima- und Kältetechnik (heating, ventilating, air conditioning and refrigeration (HVAC&R)).

York mit einem geschätzten Umsatz von knapp 5 Mrd. Dollar wird Teil der knapp 6 Mrd. Dollar starken Controls Group der Johnson Controls. Man rechnet damit, dass der Zusammenschluss der Controls Group mit York die Wachstumsrate von Johnson Controls im weltweit 200 Mrd. $ starken Markt für Gebäudetechnik weiter verstärken wird. Für das Geschäftsjahr 2005 rechnet Johnson Controls mit einem Konzernumsatz aus laufenden Aktivitäten von knapp 28 Mrd. $, einschließlich der Geschäftsbereiche für Automobilsitze / Interieurs und Batterien.

Im Rahmen der endgültigen Vereinbarung, die vom Vorstand beider Gesellschaften genehmigt wurde, wird Johnson Controls York in einer reinen Bartransaktion kaufen, wobei die York-Aktionäre 56,50 $ für jede ausstehende Stammaktie erhalten. Der Gesamtwert der Transaktion unter Übernahme von ca. 800 Mio. $ Verbindlichkeiten wird auf ca. 3,2 Mrd. $ geschätzt. Johnson Controls will die Transaktion über kurz- und langfristige Darlehen finanzieren. Der Zusammenschluss wird für Johnson Controls voraussichtlich ein moderates Wachstum des Gewinns je Aktie für das Geschäftsjahr 2006 bedeuten. Bis 2008 wird mit über 275 Mio. $ an jährlichen Synergien vor allem durch Kosteneffizienz und einen geringeren effektiven Steuersatz gerechnet.

Der Zusammenschluss von York, einem der Marktführer für Produktion, Vertrieb und Service von Heizungs-, Klima- und Kälteanlagen, mit Johnson Controls, einem Branchenführer im Bereich der Regelungs- und Steuerungstechnik, wird von den Protagonisten als logischer Schritt verstanden, der weitere strategische Wachstumschancen bietet.

Durch den Zusammenschluss wird Johnson Controls:

  • zu einem Hersteller und Anbieter von Heizungs-, Klima und Kälteanlagen mit der erforderlichen Regelungs- und Steuerungstechnik
  • zum weltweit größten Anbieter im lukrativen Markt für Gebäudetechnik
  • zu einem Unternehmen, welches die Kunden des jeweils Anderen mit Produkten und Leistungen beliefern kann.

Außerdem wird die globale Reichweite von Johnson Controls verbessert, da die beiden Unternehmen gemeinsam Kunden in über 500 Vertriebs- und Servicebüros in mehr als 125 Ländern erreichen können. Beide Unternehmen sind etabliert in Nordamerika und Europa und haben ein komplementäres Angebotsspektrum in den schnell wachsenden Regionen Asiens (insbesondere China), Mitteleuropa, dem Nahen Osten und Lateinamerika.

Bei Johnson Controls erwartet man, dass durch die Akquisition die Umsätze und Erträge der drei Geschäftsbereiche insgesamt verbessert werden. Pro forma und unter Annahme, dass die Transaktion bereits am 30. September 2004 abgeschlossen worden wäre, prognostizierte Johnson Controls unter Einbeziehung der Analysten-Konsensprognosen 2005 für York, dass sich der gemeinsame Konzernumsatz für 2005 ...

  • zu 32% auf Steuerungen/HVAC&R,
  • zu 9 % auf Batterien und
  • zu 59 % auf Automobilsitze/Interieurs verteilen würde.

Johnson Controls rechnet mit einem Abschluss der Transaktion für Dezember 2005, sobald die üblichen Abschlussbedingungen erfüllt sind, die Regulierungsbehörden und die York-Aktionäre zugestimmt haben. Das Board of Directors von York hat den Aktionären einstimmig empfohlen, auf der zum baldmöglichsten Zeitpunkt einberufenen Aktionärsversammlung zu Gunsten der Transaktion zu stimmen.

siehe auch: