Redaktion  || < älter 2005/1249 jünger > >>|  

Brandschutzsichere Trennwände bis 11,70 m Höhe?!

(27.7.2005) Ausbau-Profi Rigips bietet brand-schutztechnische Verwendbarkeitsnachweise für alle Rigips-Standardwandsysteme und zahlreiche Spezialsysteme. Hierzu zählen auch die geregelten Nachweise über die maximalen Höhen brandschutzsicherer Wände mit den Rigips-Systemen. Durch zahlreiche Prüfverfahren, langjährige Erfahrung und technische Innovationen von Rigips ist es mit dem neuen allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis (AbP) des Trockenbauspezialisten jetzt erstmals möglich, brandschutzsichere Trennwände bis zu einer Höhe von 11,70 m ohne zusätzlichen Nachweis zu bauen.

brandschutzsichere Trennwände, Trennwand, Trockenbauwand, Rigipswände, Rigipswand, Innenwände, Innenand, Trockenbau, Brandschutzwand, Ständerwand, Feuerschutzplatte, Doppelständerwand, Brandschutz, Schallschutz

Die DIN 4102, Teil 4 regelt das Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen. Diese DIN verweist hinsichtlich Brandschutzwänden auf Wandhöhen nach der DIN 18183, in welcher leichte Trennwände maximal bis zu 6,50 m hoch gebaut werden dürfen. Mit dem Rigips-AbP hingegen wird nachgewiesen, dass durch die geeignete Wahl des Profils, der Blechdicke, der Ständerabstände und der Beplankungslagen je nach Bedarf Wandhöhen im Brandschutz problemlos bis zu 11,70 m erreicht werden können. Grundsätzlich ist hier ein sicherer Brandschutz in F 30 (feuerhemmend) bis F 90 (feuerbeständig) möglich.

Durch das AbP und innovative Wandsysteme mit sicherem Brandschutz bietet Rigips gerade für den gewerblichen Bau, wie beispielsweise Kinos, Lagerhallen oder Einkaufzentren, eine zeitgemäße und kostengünstige Alternative zur vorgeschriebenen DIN. Mit dem AbP müssen bei fachgerechter Ausführung mit den Rigips-Wandsystemen keine gesonderten statischen Nachweise im Brandschutz für Wandhöhen bis zu 11,70 m erbracht werden.

Brandschutzwand, Brandschutzwände, brandschutzsichere Trennwände, Trennwand, Trockenbauwand, Trockenbauwände, Rigipswände, Rigipswand, Innenwände, Innenand, Trockenbau, Ständerwand, Ständerwände, Feuerschutzplatten, Feuerwiderstandsklasse, Doppelständerwand, Brandschutznachweis, Profilstoßüberdeckung, Wandprofile, Brandschutz, Schallschutz
Gipskartonplatten von Rigips in hohen Trennwänden (bis zu 11,70 m) nach Rigips AbP

Je nach Anforderung und der angestrebten Wandhöhe müssen die Brandschutzwände einfach, doppelt oder dreilagig beplankt werden. Für die Vielzahl der möglichen Varianten bietet Rigips geprüfte Lösungen. So können Planer und Verarbeiter die Ausführung wählen, die ihren Wünschen und Vorstelllungen am besten entspricht. Einige Beispiele verdeutlichen das vielfältige Lösungsangebot von Rigips: Nach Rigips-AbP gilt z. B. eine Wand mit einer maximalen Höhe von 11,70 m als feuerbeständig, wenn sie mit einer dreilagigen Beplankung beider Wandseiten mit "Rigips Feuerschutzplatten RF 12,5 mm" ausgeführt wurde.

Selbst einlagig mit der "Rigips Feuerschutzplatte RF 12,5 mm" beplankte Wände können nach Rigips-AbP in der Feuerwiderstandsklasse F 30 problemlos bis zu 9 m hoch gebaut werden. Soll bei nur einlagiger Beplankung eine Feuerwiderstandsklasse bis F 90 erreicht werden, bietet Rigips auch hier ein AbP mit passender Lösung: Mit der Rigips-Platte "Die Dicke 25 mm" wird ebenfalls eine brandschutzsichere Höhe von 9 m bei einlagiger Beplankung erreicht. Alternativ kann die Feuerbeständigkeit F 90 bei einer Höhe von 9 m auch mit doppelter Beplankung erzielt werden. Hierzu wird die Wand einfach auf beiden Seiten zweilagig mit der "Rigips Feuerschutzplatte RF 12,5 mm" beplankt.


Wandhöhen ausgesuchter Rigips Brandschutzwände nach Rigips AbP

Im Falle von Doppelständerwänden kann nach AbP von Rigips für die Erreichung von F 90 bis zu einer Wandhöhe von 10 m gebaut werden. Bei Wandhöhen über 7,50 m wird eine Beplankung mit der "Rigips Feuerschutzplatte RF 12,5 mm" und eine zusätzliche Lage "Rigips Die Dicke 20 mm" verwendet. So entsteht eine beidseitig brandschutzsichere, doppelte Beplankung. Die gleichen Höhen können auch mit einer dreilagigen Beplankung je Seite mit der "Feuerschutzplatte RF 12,5 mm" erstellt werden. Nach DIN 18183 sind Doppelständerwände nur bis zu 6,50 m nachgewiesen.

Einflussfaktoren der unterschiedlichen Wandhöhen

Neben der Beplankungsdicke (einfach, doppelt oder dreifach) haben die einzelnen Rigips Wandprofile (CW 50, CW 75, CW 100), die Ständerabstände (625 mm, 417 mm, 313 mm) sowie die Profildicken (0,6 mm, 0,7 mm, 1,0 mm) Einfluss auf die angestrebten Wandhöhen. Je nach Anforderungen an das Objekt, örtlichen Gegebenheiten und Wünschen des Bauherrn können diese Faktoren variieren und die maximale Höhe einer Trennwand mit bestimmen. Bei schlanken Trennwänden in 75 mm Breite, ergibt sich beispielsweise aus den einzelnen Faktoren, dass die Wand in F 30 ausgeführt sicher bis zu einer maximalen Höhe von 5,40 m gebaut werden kann. In F 90 ausgeführt wäre alternativ eine 100 mm Wand bis 6,80 m möglich.


Mit dem Brandschutznachweis von Rigips können mit den Rigips Wandprofilen in Standardlängen also problemlos Wände bis zu einer maximalen Höhe von 11,70 m erstellt werden. Für einen sicheren und stabilen Verbund der Profile für die angestrebten Wandhöhen bietet Rigips zwei unterschiedliche Lösungen: Sowohl die Verlängerung durch Profilverschachtelung als auch durch Profilstoßüberdeckung sind mögliche und geprüfte Lösungen.

  • Bei der Verschachtelung werden die Profile mit einer je nach Profiltyp bestimmten Überlappung ineinander verschachtelt und dann sicher verschraubt oder vernietet.
  • Für die Profilstoßüberdeckung werden die "Rigips Wandprofile CW", wie auch die "Schallprofile SP", mit einer je nach Profiltyp festgelegten Überlappung stumpf gestoßen. Danach werden diese ebenfalls in festgelegten Abständen miteinander verschraubt oder vernietet.

Mit diesen brandschutztechnisch nachgewiesenen Profilstoßausbildungen werden - häufig mit hohen Kosten verbundene - Überlängen von Profilen vermieden.

Schallschutzsichere Wandhöhen

Werden bei übergroßen Wandhöhen zusätzlich zum Brandschutz auch hohe Anforderungen an den Schallschutz gestellt, bietet Rigips auch hier eine Lösung an: Mit dem "System Blau" und den zugehörigen "Schallprofilen SP" verspricht der Hersteller neben hervorragenden Schallschutz- auch sehr gute statische Eigenschaften für überhohe Wände.

Unter Verwendung des "System Blau" von Rigips wird z. B. bei einer Wanddicke von 150 mm, einem Standard-Ständerabstand von 625 mm und einer zweilagigen Beplankung je Wandseite mit "Rigips Die Blaue" 2 x 12,5 mm eine sichere Wandhöhe von 8 m erreicht. Damit lässt sich eine Steigerung der Wandhöhe von über 20% - mit optimalen Schallschutzwerten - im Vergleich zu herkömmlichen Wandkonstruktionen erreichen.

Auch im Härtefall sind hohe Wände kein Problem

Darüber hinaus werden bei überhohen Brandschutzwänden teilweise besondere Anforderungen an die Oberflächenhärte der Wände gestellt, z.B. in öffentlich und gewerblich genutzten Räumen. Auch hierfür findet sich in einem Rigips-AbP ein nachgewiesenes System: Mit der Gipskartonplatte "Duraline 12,5 Vario" bietet Rigips ein System für überhohe Brandschutzwände, die zusätzlich hohen Belastungen ausgesetzt werden können. "Duraline 12,5 Vario" hat aufgrund eines hochvergüteten Gipskerns und eines wesentlich dickeren Kartons eine deutlich höhere Oberflächenhärte als normale Gipskartonplatten. Die Platte hat eine extrem hohe Durchschlagfestigkeit, Kratzfestigkeit, Biege- und Druckfestigkeit.

Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnisse für Rigips-Wandsysteme können über die Rigips-Vertriebsmitarbeiter, die Homepage oder über den Zentralen Technischen Service angefordert werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: