Redaktion  || < älter 2005/1106 jünger > >>|  

VELUX Tageslicht-Spot: Gezielte Lichtplanung für fensterlose Räume

(4.7.2005) Mit großzügig geplanten Fensterflächen und Dachausschnitten realisieren Architekten zeitgemäße Raumkonzepte unterm Dach. Der natürliche Lichteinfall lässt aus dunklen Zonen wertvollen Wohnraum entstehen. Beim Bauen im Bestand, beim Dachausbau oder bei der Gebäudeaufstockung verhindern jedoch oft Höhe und Zuschnitt des Raumes den unmittelbaren Einbau von Dachwohnfenstern. In vielen Fällen ist ein Eingriff in das statische System eines Dachstuhls unter ökonomischen Gesichtspunkten nicht umsetzbar. So lassen sich die Decken der zusätzlichen Funktionsräume beispielsweise nicht immer bis zur geneigten Dachfläche unterm First führen.

Tageslicht-Spot, Lichtkamin, Sky-Tube
ohne und mit Tageslicht-Spot

Mit der Erweiterung des VELUX Systems, dem neuen Tageslicht-Spot, bringen Architekten natürliches Licht in innen liegende Räume. Besonders interessant ist diese Lösung bei Räumen, die zum Beispiel aus konstruktiven Gründen ohne Fenster geplant werden müssen. Tagsüber erhellt das Tageslichtsystem ohne Energieverbrauch fensterlose Bäder, Flure oder innere Erschließungen. Ab Sommer 2005 ist im Fachhandel ein Beleuchtungszusatz als Erweiterungsmöglichkeit erhältlich. Damit ist der Spot auch am Abend als Deckenbeleuchtung mit künstlicher Lichtquelle nutzbar.

Energie sparende Tageslichtquelle

Analog zu den VELUX Dachwohnfenstern lässt sich der Tageslicht-Spot nahtlos in die bestehende Dacharchitektur einfügen. Sein Funktionsprinzip ist dabei vergleichsweise einfach. Das vier Millimeter dicke Einscheiben-Sicherheitsglas mit Eindeckrahmen wird wie die bekannten Dachwohnfenster mittels Indach-Montage in die Deckung integriert. Vom Dach aus leitet ein zwei Meter langes reflektierendes Aluminiumrohr das Tageslicht durch den Spitzboden und vorbei an störenden Kehlbalken bis zum dunklen, fensterlosen Bereich. Durch den Einsatz eines starren Verlängerungsrohrs können auch längere Distanzen im nicht ausgebauten Dachraum überbrückt werden. Auf diese Weise kann die Lichtquelle des Spots an der gestalterisch optimalen Position auf der Dachfläche positionieren. Der Rohrdurchmesser von 35 Zentimetern lässt auch auf die lange Entfernung ausreichend Helligkeit durch.

Im Innern verteilt eine Streuscheibe aus elegant mattiertem Acrylglas das Licht von der Decke aus dezent im Raum. Die funktionale und ästhetische Lichtquelle beleuchtet bis zu neun Quadratmeter Fläche in etwa mit der Leistung einer 60-Watt-Glühbirne. Damit entfällt in fensterlosen Funktionsräumen tagsüber eine künstliche und Energie verbrauchende Beleuchtung.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: