Redaktion  || < älter 2005/0975 jünger > >>|  

Abwasserhebeanlagen erweitern Nutzungsmöglichkeiten des Kellers

(12.6.2005) Die Statistik zeigt: Der Neubau stagniert. Immer mehr Investitionen im Wohnungsbau werden in bestehende Häuser investiert. Wer in eine Gebraucht-Immobilie umzieht, modernisiert diese meist nach den eigenen Bedürfnissen. Auch wer schon länger in einem Haus wohnt, investiert aufgrund geänderter oder gestiegener Ansprüche in die Modernisierung. Neben Energieeinsparung stehen der eigene Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad, Dusche und WC oder eine zusätzliche Gäste-Toilette ganz oben auf der Wunschliste. Auch eine komfortabel zu nutzende Waschküche mit Waschmaschine samt direkter Trockenmöglichkeit ist ein Wunsch in vielen Haushalten. Platz für solche Aus- und Umbauten findet sich meist im Keller.

Abwasserhebeanlage, Keller, Abwasser, Abwasserentsorgung, Hebeanlage, Schwarzwasser, Grauwasser, Schmutzwasser, Hebeanlagen, Abwasserhebeanlage, Entwässerung

Dieser liegt jedoch häufig unterhalb der Kanalisation. Das Abwasser kann also nicht einfach über diese abgeleitet werden oder über das Freigefälle ablaufen. Für die Entsorgung von Schmutz- und Abwasser sind Hebeanlagen erforderlich.

Eine Baureihe von Grundfos mit sechs kompletten Hebeanlagen zur Abwasserentsorgung in Wohngebäuden verspricht das richtige Modell für jede Situation und Aufgabe. Dabei benötigen die kompakten Anlagen nicht mehr Platz als ein herkömmlicher Spülkasten.

  • Vier "Sololift+"-Hebeanlagen mit dem Namenszusatz WC können für die Entwässerung von Schwarzwasser (Abwasser mit Fäkalien) eingesetzt werden.
  • Die anderen beiden mit den Zusätzen C-3 und D-3 werden für die Entwässerung von Grauwasser (Abwasser ohne Fäkalien) genutzt.

Wer seine Abwasser-Produzenten im Keller nur unregelmäßig nutzt und so nicht exakt voraussagen kann, welche Schmutz- und Abwassermengen tatsächlich anfallen, für den ist eine flexibel arbeitende Anlage von Vorteil. Die neuen Hebeanlagen "Multilift" sind modular aufgebaut und reagieren flexibel auf wechselnde Ansprüche. Sie bestehen aus einem 400-Liter-Sammelbehälter mit Niveausensor, zwei Pumpen, einem Steuergerät und elastischen Übergangsstücken. Werden zwei oder sogar drei Sammelbehälter angeschlossen, können auch größere Abwassermengen problemlos bewältigt werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: