Redaktion  || < älter 2005/0920 jünger > >>|  

Deutscher Mauerwerkskongress 2005: Massivbauweise liegt im Trend

  • Mit aktuellen Tendenzen im Mauerwerksbau beschäftigt sich im September der Deutsche Mauerwerkskongress und will dabei Vorteile und Zukunftsperspektiven aufzeigen

(1.6.2005) Die neuesten Entwicklungen und Trends auf dem Gebiet des Mauerwerksbaus präsentiert der Deutsche Mauerwerkskongress 2005, der speziell für Architekten, Planer und Unternehmer konzipiert wurde. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen dabei die grundlegenden Veränderungen, die den Mauerwerksbau durch die Entwicklung neuer Baustoffe und Bauweisen, aber auch durch veränderte Rahmen- und Marktbedingungen in den letzten Jahren beeinflusst haben. Entsprechend bietet der Kongress ein umfassendes Spektrum praxisnaher Vorträge von hochkarätigen Referenten zu theoretischen, praxisbezogenen und politischen Themen, die im Rahmen von zwei Workshops vertieft werden. Die Veranstaltung wird gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für Mauerwerksbau e.V. (DGfM) sowie vom Institut für Massivbau der TU Darmstadt angeboten.

Rohbau, Deutscher Mauerwerkskongress 2005, Massivbauweise, Wandbaustoffe, Mauerziegel, Mauersteine
"Raum der Ruhe": 1. Platz beim Unipor-Architekturpreis (siehe Meldung vom 21.1.2005)

"Der Mauerwerksbau," so Dr. Ronald Rast, Geschäftsführer der DGfM in Berlin, "hat sich in den letzten Jahren signifikant weiterentwickelt. Daraus resultieren neue Anforderungen an alle, die mit Planung und Ausführung von Mauerwerk befasst sind." Ziel sei, so Rast weiter, die aktuellen Änderungen im Rahmen des Kongresses einer breiten Fachöffentlichkeit zugänglich zu machen.

Entsprechend ist der Einsatz von Mauerwerk bei Neubauten sowie bei Gebäuden im Bestand ein wichtiger Schwerpunkt der Tagung. So stellt Ministerialdirektor Robert Scholl, Leiter der Zentralabteilung Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Wohnungswesen, Berlin, Perspektiven für das Bauen im Zeichen des demographischen Wandels vor. Gebäudediagnosen und Entscheidungskriterien für Ersatzneubauten zeigt Dipl.-Ing. Ulrich Zink am Beispiel des Bauvorhabens Seelow auf. Ulrich Zink ist Architekt und Vorstandsvorsitzender des Bundesarbeitskreises Altbauerneuerung. Der Bundesarbeitskreis Altbauerneuerung ist eine neutrale Plattform zum Thema Bauen im Bestand.

Kosten- und energieoptimierte Erlebnishäuser präsentiert Professor Georg Sahner, Fachhochschule Augsburg. Arbeitsschwerpunkte von Professor Sahner sind die Zusammenhänge von Gebäudetechnologie, Entwurf und baukonstruktiver Umsetzung.

Durch neue nationale und europäische Vorgaben für energieeffizientes Bauen ist künftig mit einer verstärkten Nutzung des klassischen Mauerwerks gegenüber Glas-Stahl-Verbund-Konstruktionen zu rechnen. Diese ökologischen sowie die ökonomischen Potentiale von Mauerwerk sind Thema des Vortrags von Professor Dr. Carl-Alexander Graubner, Institut für Massivbau der TU Darmstadt.

Daneben beschäftigen sich zwei weitere Beiträge mit den Zukunftsperspektiven des Mauerwerksbaus: Professor Dr. Konrad Zilch, der den Lehrstuhl für Massivbau an der TU München inne hat, zeigt moderne Entwicklungen und Trends im Produktbereich auf. Professor Dr. Thomas Jocher, Direktor des Instituts Wohnen und Entwerfen der Universität Stuttgart, stellt Beispiele moderner Mauerwerks-Architektur vor. Professor Jocher ist durch zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Wohnungsbau bekannt und hat unter anderem Forschungen zum Vergleich europäischer Wohnformen und Standards veröffentlicht.


"Ins Grüne geöffnete Niedrigenergiehaus": 2. Platz beim Unipor-Architekturpreis siehe Meldung vom 21.1.2005

Um die Entwicklungen in der Mauerwerksnormung beziehungsweise um Normungstrends im Schallschutz geht es im Workshop "Bemessung". Der alternativ angebotene Workshop "Ausführung" befasst sich mit der CE-Kennzeichnung und mit der Umsetzung der EU-Richtlinie über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden. Beide Arbeitskreise bieten außerdem Hinweise zu juristischen Fragestellungen.

Die Veranstaltung wird mit 8 Punkten als Fortbildung sowohl von der Ingenieurkammer Hessen als auch von der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen anerkannt. Rechtzeitig zu Kongressbeginn wird ein Tagungsband als Sonderausgabe der Zeitschrift "Mauerwerk" erscheinen.

  • Der Kongress findet statt am 29. September 2005
  • im Maritim Rhein-Main-Hotel in Darmstadt.
  • Interessenten werden gebeten, sich online unter www.dgfm.de anzumelden.
  • Die Teilnahmegebühr beträgt je nach Anmeldedatum 195 € (für Anmeldungen bis zum 31.7.2005) bzw. 235 €, für Studenten 50 €.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: