Redaktion  || < älter 2005/0854 jünger > >>|  

Parador geht gegen Testergebnisse vor

(19.5.2005) Parador leitet rechtliche Schritte gegen die Stiftung Warentest ein: In der Ausgabe 5/2005 der Zeitschrift „test“ veröffentlichte die Stiftung Prüfergebnisse von zehn verschiedenen Laminat- und Parkettböden bezogen auf definierte Qualitätsanforderungen; mit dabei auch ein Parador-Produkt. Allerdings sollen die Tester ein veraltetes Produkt geprüft haben, das nicht der Nutzungsklasse entspricht, die die Stiftung Warentest ihrer Beurteilung zu Grunde gelegt hatte.

In der Kategorie „Parkett“ erhielt Parador die Note „Gut“ und im Bereich „Laminat“ - getestet wurde das Produkt „Fit-Click-Akustik“ - die Bewertung „Befriedigend“. Ausschlaggebend für das durchschnittliche Abschneiden in diesem Bereich war die nur befriedigende Bewertung der Haltbarkeit (45% der Gesamtbewertung). Die von Stiftung Warentest veröffentlichten Testergebnisse stießen bei Parador auf Verärgerung, weil sie den eigenen Qualitätsstandards bezogen auf die geprüften Kriterien nicht entsprachen.

Der Kontakt mit den Prüfverantwortlichen der Stiftung Warentest ergab, dass ein Fit-Click-Akustik-Produkt der alten Generation für die Nutzungsklasse 23 als Testobjekt herangezogen worden war, welches jedoch mit den Anforderungen der Nutzungsklasse 31 geprüft wurde. Allerdings hatte Parador im Februar 2004 die Fit-Click-Akustik-Böden verändert und auf die Anforderung der höheren Klasse 31 umzugestellt. Obwohl die Stiftung Warentest schon während der Testphase mehrfach auf diesen Nutzungsklassenwechsel hingewiesen wurde, ist offenbar ein altes Produkt getestet worden, dass nachweislich am 03. Februar 2003 hergestellt worden ist und zu dieser Zeit mit der Nutzungsklasse 23 deklariert war. Die maßgebliche Nutzungsklasse wird auf jeder Produktverpackung entsprechend angegeben.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: