Redaktion  || < älter 2005/0835 jünger > >>|  

Neues AbP bestätigt Einsatzmöglichkeiten der Rigips Gipsfaserplatten im Holzrahmenbau

(15.5.2005) Für mehr Sicherheit im Holzrahmenbau sorgt ein neues umfassendes Allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis für "Rigidur H" von Rigips. Dieses Prüfzeugnis umfasst unter anderem den Nachweis darüber, dass die Beplankung tragender Wandkonstruktionen mit der bewährten Gipsfaserplatte neben hervorragenden statischen Leistungswerten auch exzellente Brandschutzkonstruktionen erbringt. Das neue Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis (AbP) beschreibt nicht nur den sicheren und nachgewiesenen Aufbau von Gebäudeabschluss- und -trennwänden in den Feuerwiderstandsklassen F 30 und F 90, sondern nennt darüber hinaus zahlreiche neue, geprüfte Lösungen für das kostengünstige und ökologisch orientierte Bauen mit der Produktfamilie "Rigidur H", zu der auch die neue Platte "Rigidur H AK" mit abgeflachter Kante gehört.

<---->

Das 43 Seiten starke, neue Prüfzeugnis befasst sich mit insgesamt 14 unterschiedlichen Wandkonstruktionen besonders detailliert mit dem Aufbau von Gebäudeabschluss- und -trennwänden mit der Feuerwiderstandsklasse F 30 B für innen und F 90 B für außen. Darüber hinaus finden sich im neuen AbP auch 7 Ausführungsbeispiele für Dach- und Wandanschlüsse sowie 8 neu entwickelte Konstruktionsvarianten für den Aufbau von tragenden, raumabschließenden Wänden in der Feuerwiderstandsklasse F 90. Der Einbau von Steckdosen und die Ausführung von Fugen wurden ebenso geprüft, 10 Lösungsvorschläge als besonders sicher bestätigt.

Praxisnahe Lösungen für Neu- und Umbau

Neben einer detaillierten Beschreibung bekannter Wandkonstruktionen mit Gipsfaserplatten bietet das neue Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis für "Rigidur H" auch viele neue Lösungen für einen schnellen und sicheren Baufortschritt. Tragende Gebäudeabschlusswände werden jetzt beispielsweise bereits mit einer doppelten Lage "Rigidur H" in 12,5 mm Plattenstärke den Anforderungen der Feuerwiderstandsklasse F 90 gerecht, selbst wenn die Wärmedämmung aus brennbaren Materialien besteht.

Darüber hinaus bestätigt das AbP, dass eine einlagige Beplankung mit "Rigidur H" in Kombination mit Mauerwerkvorsatzschalen oder mineralischen Wärmedämmverbundsystemen bereits eine in F 90 ausgeführte Brandschutzkonstruktion ermöglichen.

Auch Wandkonstruktionen, die mit der Gipsfaserplatte "Rigidur H AK" mit abgeflachter Kante oder dem baubiologisch empfohlenen Fugenkleber "Rigidur Nature Line" erstellt wurden, werden durch das neue AbP in ihrer technischen Qualität bestätigt.


Das neue Allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis der Materialprüfanstalt für das Bauwesen in Braunschweig mit der Nummer P-3470/7664-MPA BS zur Gipsfaserplatte "Rigidur H" kann ab sofort über das zuständige regionale Rigips Verkaufsbüro oder über das Kundenservicezentrum unter Telefon 01805-34 56 70 angefordert werden.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: