Redaktion  || < älter 2005/0758 jünger > >>|  

Wintergärten sind gegen Überhitzung und Überfeuchtung zu schützen

(2.5.2005) Wintergärten benötigen einen geregelten Luftaustausch, denn nur so ist ein sicherer Schutz gegen Überhitzung und Überfeuchtung gegeben. Ferner sollte für eine bedarfsgerechte Beheizung des Wintergartens gesorgt werden. Besonders geeignet sind hierfür Bodenkonvektoren, mit denen eine Kaltluftabschirmung, Restwärmeabdeckung oder auch Vollraumheizung möglich ist:

Bodenkonvektoren im Wintergarten

Wintergärten etablieren sich als „zweites“ lichtdurchflutete Wohnzimmer und lässt sich durchaus das ganze Jahr nutzen. Oft werden mit viel Liebe wahrhaft grüne Oasen in den Wintergärten angelegt. Der Freude über die grüne Oase im eigenen Heim kann sich aber bei großer Hitze oder Kälte schnell trüben. Damit dies nicht passiert, sollte man beim Wintergarten für eine kontrollierte Be- und Entlüftung sowie ausreichende Heizung sorgen.

Für die Belüftung des Wintergartens kommen natürliche und automatisierte Systeme in Frage. Neben einer ausreichend dimensionierten Lüftungseinrichtung sollten auch Sonnenschutzmaßnahmen in die Planung mit einbezogen werden. Denn kurzwellige Strahlen im Sonnenlicht erwärmen alle hinter Glas liegenden Flächen. Diese wiederum geben Wärmestrahlen ab, die jedoch langwellig sind und vom Glas reflektiert werden. Ein zweites Problem ist zu geringes Lüften. Dadurch steigt die Raumluftfeuchte an. Dieses ungesunde Raumklima fördert die Schimmelpilzbildung.

Als ideale Lüftungs- und Klimalösung für Wintergärten haben sich Systeme zur Querlüftung, zur Diagonallüftung oder zur Dachentlüftung erwiesen. Solche Systeme sind in der Regel einfach zu montieren, wartungsarm und sorgen dank einer komfortablen Steuerung automatisch immer für das richtige Klima im Wintergarten.

ausgewählte weitere Meldungen: