Redaktion  || < älter 2005/0715 jünger > >>|  

Überflutungssicherer Leichtflüssigkeitsabscheider von ACO Passavant

(25.4.2005) Innovative Technik zur Behandlung mineralisch verschmutzter Abwässer präsentiert ACO Passavant auf der IFAT 2005. Mit den Leichtflüssigkeitsabscheidern OLEOMAX, OLEOSAFE und OLEOPASS stehen drei Lösungen bereit, die nicht nur der europäischen DIN EN 858 entsprechen, sondern auch das hohe Sicherheitsniveau der nationalen Anwendungsnorm DIN 1999-100 gewährleisten. Darüber hinaus zeichnen sich die ACO Passavant Leichtflüssigkeitsabscheider aus Stahlbeton durch hohe Wirtschaftlichkeit und praxisorientierte Konstruktionen aus.

Abwassertechnik, Abscheider, Abscheidesystem, Benzinabscheider

Vor allem bei Tankstellen, Waschstraßen oder Kfz-Werkstätten können sich feuergefährliche oder explosionsfähige Atmosphären im Entwässerungsnetz bilden, die mit Abscheidesystemen isoliert werden müssen. Wirksam und dennoch platzsparend arbeitet hier der Leichtflüssigkeitsabscheider OLEOMAX (siehe Bild oben). Die Nennleistung und das Volumen des Schlammfangs werden objektspezifisch anhand des tatsächlichen Bedarfs bestimmt. Ein anderer Vorteil für die Betriebskosten: Die Systeme sind als Benzin- und als Koaleszenzabscheider geprüft. So muss beim Austausch des Koaleszenzelementes der Abwasserstrom nicht unterbrochen werden, da die Benzinabscheidung weiter läuft.

Wo Überschwemmungen drohen, empfiehlt sich der Einsatz des überflutungssicheren Abscheidesystems OLEOSAFE. Es kommt ohne jegliche Mechanik oder bewegliche Teile aus, da der Abschluss selbsttätig mit Schwimmer erfolgt. Selbst bei Hochwasser in Flussniederungen können daher keine mineralischen Leichtflüssigkeiten austreten. Der OLEOSAFE verfügt ebenso wie der OLEOMAX über ein besonders großes Ölspeichervolumen. Das Schlammfangvolumen wurde dagegen praxisgerecht minimiert.

Gleiches gilt für den Bypass-Abscheider OLEOPASS, der zur Entwässerung großer Fahrzeugabstellflächen eingesetzt wird. Weil hier nur wenig Schmutz und mineralische Leichtflüssigkeiten anfallen, ist eine äußerst kosteneffiziente Lösung möglich: Lediglich ein Teil der Zulaufmenge wird über die Abscheideranlage geführt, der restliche Strom gelangt über den innenliegenden Bypass direkt in den Auslauf.

siehe auch: