Redaktion  || < älter 2005/0617 jünger > >>|  

Teppichboden mit raumluftreinigendem Katalysator

(11.4.2005) Dura führt 2005 mit LIVING duraAir die erste Kollektion für Wohnung, Semiobjekt und Hotel ein, die mit einem raumluftreinigenden Katalysator ausgerüstet ist. Zur Jahresmitte folgt mit CONTRACT duraAir die erste Kollektion für den Objektbereich, die den Zusatznutzen duraAir enthält.

Teppichboden, Teppichböden, raumluftreinigender textiler Bodenbelag, textile Bodenbeläge, Formaldehyd, Nikotin, Essigsäure, Acetaldehyd

Egal ob im Fachhandel oder im Fachmarkt, egal ob im Büroobjekt oder im Hotel - duraAir hat die Teppichboden-Landschaft aufgerüttelt und neue Impulse gesetzt. Mit duraAir sieht der Hersteller den textilen Bodenbelag wieder in aller Munde; demnach haben alle Handelsformen die Neuheit mit offenen Armen aufgenommen, nachdem der textile Bodenbelagsmarkt in eine Sackgasse geraten war. Der Tendenz nach immer günstigeren Produkten könne jetzt wieder mit einem "intelligenten" Teppichboden-Produkt entgegen getreten werden - auch als Alternative zu Hartbelägen für den nach einem gesunden und hygienischen Produkt nachfragenden Verbraucher.

Erstaunliche Erfolge kann die Dura eigenen Angaben zufolge auch im internationalen Vertrieb aufweisen: Vertriebskonzepte auf Basis duraAir-Produkte mit den führenden Partnern der europäischen Bodenbelagsdistribution wie INKU in Österreich oder Headlam in Großbritannien, Holland, Frankreich und der Schweiz führen zu einer schnellen Verbreitung im europäischen Markt.

Und so wirkt duraAir

Der Katalysator, in die Rückenkonstruktion des Teppichbodens eingebracht, wandelt verschiedene in der Raumluft vorhandene Schadstoffe in natürliche Bestandteile der Luft um; dabei findet keine Absorption statt! Das häufig auftretende Wohngift Formaldehyd beispielsweise wird durch die katalytische Wirkung von duraAir in Wasserdampf (H₂O) und Kohlendioxyd abgebaut. Auch die im Tabakrauch enthaltenen gefährlichen Bestandteile wie Nikotin, Essigsäure und Acetaldehyd werden dauerhaft neutralisiert und der unangenehme, kalte Tabakgeruch wird auf ein Minimum reduziert. Da es sich bei der Schadstoffumwandlung, anders als bei marktüblichen Geruchsabsorbern, um eine katalytische Reaktion handelt, verbraucht sich die Wirkung von duraAir nicht, bleibt permanent hoch wirksam und muss auch nicht erneuert werden.

Wissenschaftliche Prüfergebnisse des Instituts Fresenius AG und des Instituts für Umwelt und Gesundheit IUG sowie vom TÜV Rheinland / Berlin Brandenburg bescheinigen die beschriebene Wirksamkeit und die Unbedenklichkeit von duraAir für Mensch, Tier und Umwelt.

siehe auch:

jüngste Meldungen zum Thema "Luftverbesserung":

ausgewählte weitere Teppichboden-Meldungen: