Redaktion  || < älter 2005/0614 jünger > >>|  

IVPU veröffentlicht Prüfzeugnis für feuerhemmende PUR-Dachkonstruktionen

(10.4.2005) Feuerhemmende Bauteile eines Hauses verzögern die Brandausbreitung. Dadurch wird wertvolle Zeit für die notwendigen Rettungsmaßnahmen gewonnen. Insbesondere dem Dach- und Dachgeschossbereich sollte hier Beachtung geschenkt werden. Neue Brandprüfungen belegen: Dächer, die mit Polyurethan-Hartschaum (PUR/PIR) gedämmt sind, weisen einen hohen Feuerwiderstand auf - darauf weist der Industrieverband Polyurethan-Hartschaum e.V. (IVPU) hin.

Das allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis P-MPA-E-04-025 beschreibt die Bauart von feuerhemmenden Dachkonstruktionen, die mit Wärmedämmplatten aus Polyurethan-Hartschaum auf den Sparren gedämmt sind. Es gilt für mindestens nomalentflammbare Wärmedämmstoffe aus PUR/PIR-Hartschaum gemäß DIN EN 13165, die von Mitgliedsunternehmen des Industrieverbandes Polyurethan-Hartschaum hergestellt werden und das ÜGPU-Qualitätszeichen der Überwachungsgemeinschaft Polyurethan-Hartschaum tragen. Der im Prüfzeugnis beschriebene Dachaufbau mit einer 19 mm Holzschalung (entsprechend DIN 68122) - einschließlich der Konstruktionsvarianten im Anhang - wird als feuerhemmend (Feuerwiderstandsklasse REI 30) klassifiziert. Konstruktive Abweichungen bedürfen der Zustimmung im Einzelfall durch die zuständige Baubehörde.

Die europäische Klassifizierung der Feuerwiderstandsfähigkeit REI 30 bezieht sich auf die Tragfähigkeit (Résistance), den Raumabschluss (Étanchéité), die Wärmedämmung unter Brandeinwirkung (Isolation) und die Dauer in Minuten (30). Dabei wird der Feuerwiderstand nicht am einzelnen Baustoff, sondern an der Gesamtkonstruktion des Bauteils - d.h. am Dach in Verbindung mit allen Schichten, wie z.B. Sparren, Dämmstoff, Gips- oder Holzwerkstoffplatten - ermittelt. Ausschlaggebend ist die Dauer (Minuten), die das Dach dem Feuer standhält und die Weiterleitung verhindert.

Die Feuerwiderstandsprüfung zeigt, dass eine Aufsparrendämmung mit PUR/PIR-Dämmplatten hervorragende brandschutztechnische Eigenschaften besitzt. In der Brandprüfung nach DIN EN 1365-2 hält diese Dachkonstruktion der Brandeinwirkung mit Temperaturen über 800 °C eine Dreiviertelstunde lang stand. Eine vergleichbare Feuerwiderstandsklasse wird sonst mit unbrennbaren Dämmstoffen erreicht. Der Brandversuch wurde im Auftrag des IVPU von der Gesellschaft für Materialforschung und Prüfanstalt für das Bauwesen Leipzig (FMPA) durchgeführt. Das allgemeine bauaufsichtliche Prüfzeugnis P-MPA-E-04-025 für die Dachkonstruktion der Feuerwiderstandsklasse REI 30 (nach DIN EN 13501-2) ist bis Februar 2010 gültig und kann beim IVPU kostenlos bestellt werden: bestellungen@ivpu.de

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen:

siehe zudem:


zurück ...
Übersicht News ...
Übersicht Broschüren ...