Redaktion  || < älter 2005/0592 jünger > >>|  

Badewannen ohne Überlauf

(4.4.2005) Gemeinsam mit Geberit hat der Stahl/Email-Spezialist Bette die ersten Badewannen ohne Überlauf entwickelt. Störende Garniturbetätigungen im Innenköper sollen damit der Vergangenheit angehören.

Sanitärtechnik, Badewannen, kommunizierende Röhre, Röhren, Ablaufventil, Badewanne, Sicherheitsüberlauf, Garnitur, Armaturen, Armatur, Badarmaturen, Badarmatur

Ein Sicherheitsüberlauf an Badewannen ist erforderlich. Aber muss deshalb das typische Überlaufloch im Wanneninnenkörper zu sehen sein? Das neue Überlaufsystem CLOU von Geberit macht den Überlauf unsichtbar. Das dem System zugrunde liegende physikalische Prinzip der kommunizierenden Röhre ist ebenso einfach wie effektiv: Bei geschlossenem Ablaufventil steigt das Wasser in der Wanne und in einem Überlaufrohr bis zu einem bestimmten Punkt. Ab dieser Füllhöhe wird nachfließendes Wasser durch das Überlaufrohr automatisch in den Abfluss geleitet.

Das innovative Ablaufsystem beeindruckt durch funktionale Ästhetik: Die geschlossene Wannenoberfläche ist besonders reinigungsfreundlich. Zudem erhöht sich die Füllhöhe der Badewanne um 40 mm im Vergleich zu herkömmlichen Ab- und Überlaufgarnituren. Die Betätigung des Ablaufventils erfolgt über einen vom Berliner Designer Jochen Schmiddem speziell entwickelten Drehknopf. Dieser kann mit vielen Armaturen kombiniert werden.


Das neue Ablaufsystem ist lieferbar für die gesamte BETTESTARLET-Wannenfamilie (siehe Bild) sowie die ISH-Neuheit BETTEOCEAN.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: