Redaktion  || < älter 2005/0395 jünger > >>|  

Planung und Einbau von Feuerstätten: Der beste Platz für das Kaminfeuer

(4.3.2005) Für den optimalen Standort eines Kamins gibt es keine festen Regeln, sehr wohl aber einige Anhaltspunkte, die eine Entscheidung über den geeigneten Platz dafür erleichtern helfen. Beim Neubau ist die Situation insofern einfach, als der Kamin bereits in der Planung Berücksichtigung finden wird und man den Schornstein sogar zu einem besonders dekorativen Element der Architektur machen kann.

Ofenbau, Feuerstätte, Kaminfeuer, Kamin, Schornstein, Architektur, Heizkamin, Kaminanlage, Schornstein, feste Brennstoffe

Jede Kaminanlage benötigt in der Regel ihren eigenen Schornstein. Daher sollte bereits bei der Planung eines Gebäudes ein separater Schornsteinzug für einen eventuell später gewünschten Kamin oder Heizkamin vorgesehen werden. Beim nachträglichen Einbau einer Kaminanlage entscheiden die vorhandene bauliche Substanz, die Statik und der Grundriss sowie die besonderen Wünsche des Hausherrn über Standort und Ausgestaltung der Feuerstätte.

Heiß geliebt: Ein Blick nach vorn

Wer schon vorher sehen möchte, wie eine Kaminanlage in dem dafür vorgesehenen Raum später wirkt, erhält im Fachhandel detailliertes Prospekt-Material. Damit lässt sich dann, anhand von Fotos oder Grundrisszeichnungen der eigenen Wohnung, spielerisch ausprobieren, wie und wo der Wunsch-Kamin am besten zur Geltung kommt. Und um den technischen Anforderungen gerecht zu werden, empfiehlt es sich grundsätzlich, mit einem Ofenfachmann und dem Schornsteinfeger vor dem Baubeginn die äußeren Umstände und Bedingungen an Ort und Stelle zu klären. Dabei hilft dann auch der Bezirksschornsteinfeger, der für die baurechtliche Abnahme verantwortlich ist.

Heizen mit festen Brennstoffen: Bezugsquellen und Servicepartner

Letztlich bleibt noch die Frage nach dem richtigen Brennstoff. Gutes Brennholz muss ausreichend abgelagert oder technisch getrocknet worden sein, bevor es bedenkenlos eingesetzt werden kann. Selbst frisch geschlagenes Holz wirkt zwar trocken, besitzt jedoch eine Feuchte von etwa 40 Prozent. Feuchtes Holz verbrennt nicht nur schlecht, sondern setzt aufgrund der niedrigen Verbrennungstemperatur auch Schadstoffe frei. Nur ausreichend abgelagertes Holz unterschreitet die von der Bundesimmisions-Schutzverordnung (BImSchV) geforderte Restfeuchte.

Wer nicht genügend Platz für die Holzlagerung hat, kann das Brennholz bequem vom Fachhandel beziehen. Brennstoffhändler, Genossenschaften und Baumärkte bieten das gesamte Brennstoffsortiment: Eine umfassende Produktpalette, angefangen von Kaminholz über Braunkohlenbriketts bis hin zum fein gespaltenen Anzündholz. Ob Holz für das flackernde Feuervergnügen oder Briketts für eine lang anhaltende, gemütliche Wärme - das umfangreiche Brennstoffsortiment bietet für jeden Bedarf den optimalen Brennstoff.

Wer sein Kaminfeuer besonders einfach genießen will, der setzt auf den Brennstoffhändler als Servicepartner. Der Brennstoffhändler liefert sowohl Holz als auch Braunkohlenbriketts auf Wunsch bis in den Keller.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: