Redaktion  || < älter 2005/0381 jünger > >>|  

Fassadensysteme in Titanzink - vorgestellt von RHEINZINK

(2.3.2005) Fassadensysteme aus Titanzink bieten eine große Vielfalt an Gestaltungsmöglichkeiten. Für das Bauwerk sind sie funktioneller Wetterschutz und wirtschaftliche Gebäudehülle, objektbezogen angepaßt und werkstoffbedingt langlebig.

Konstruktiv werden die Systeme als vorgehängte, hinterlüftete Fassaden ausgebildet. Mit der Trennung der metallischen Außenhaut von Wärmedämmung und Tragwerk werden verbesserte bauphysikalische Bedingungen geschaffen. Alle Anforderungen im Hinblick auf Wetterschutz, Feuchteregulierung, Wärmehaushalt, Hinterlüftung, Schall- und Brandschutz werden erfüllt. Detaillierte, werksunterstützte Planung - zugeschnitten auf das jeweilige Objekt - ermöglicht serielle Herstellung der Fassadenelemente mit einem hohen Vorfertigungsanteil.

Als Unterkonstruktion der Fassadenelemente dienen mehrteilige Metallkonstruktionen, zum Beispiel zwei- oder dreiteilige Konsolsysteme mit entsprechenden Tragprofilen. Die Befestigung ist - je nach System - sichtbar oder verdeckt, wobei nichtrostende, systemkonforme Bohrschrauben, Gewindeformschrauben oder Nieten verwendet werden.

vorgehängte, hinterlüftete Fassade: Horizontalpaneele

Die Metalldicke der Fassadenelemente beträgt im Regelfall 1,00 mm bei Well- und Trapezprofilen; bei Kassetten 1,00 bis 1,50 mm. Alle Systeme werden in der Oberflächenqualität RHEINZINK "vorbewittert pro blaugrau" und in der gerade neu eingeführten Oberflächenqualität "vorbewittert pro schiefergrau" geliefert. Im Gegensatz zu einer relativ gleichmäßigen Beschichtung zeichnen sich "vorbewitterte" Oberflächen aufgrund leicht nuancierter Farbtöne durch besondere Lebendigkeit aus. Zu den charakteristischen Merkmalen der verschiedenen Fassadenelemente gehört auch das typische Erscheinungsbild der einzelnen Systeme. Jede Ausführungsart hat ihren ganz individuellen Charakter:

Wellprofile [zweites Bild] wirken technisch filigran, besonders wenn sie in horizontaler Anordnung feldweise oder durchgehend verlegt sind. Verschiedene Orientierungen - vertikal, schräg oder horizontal - sowie Kombinationen sind möglich. Das Wellprofil entwickelt seine eigene "weiche" Optik mit sanften Übergängen und gedämpften Licht-Schatten-Effekten:

vorgehängte, hinterlüftete Fassade: Wellprofile, Wellblech

Trapezprofile mit den gleichen technischen Möglichkeiten der Anordnung wie beim Wellprofil wirken durch ihre kantige und kühle Formensprache. Unter Lichteinfluss wird im Kontrast zur weichen Welle ein deutlich härterer Flächeneffekt erzielt.

Steckfalzpaneele [drittes Bild]  werden vertikal, schräg oder horizontal eingebaut. Ihre besonderer Ästhetik liegt in der Wahl der Paneelbreite in Kombination mit der Fugenbreite zwischen den Paneelen. Schmale Paneele mit breiten Fugen betonen vertikale Linien, können also zum Beispiel einen sehr langgestreckten Baukörper formal optimieren, seine ausgeprägte horizontale Ausrichtung optisch "verkürzen":

vorgehängte, hinterlüftete Fassade: Steckfalzpaneele

Horizontalpaneele [erstes Bild] sind optisch den Steckfalzpaneelen ähnlich und erinnern ihrem Ursprung nach an Fassaden in Holzbauweise. Ihre durchlaufenden Schattenfugen verstärken noch den Charakter dieses Fassadensystems.

Stulppaneele [viertes Bild] erinnern formal an Stülpschalungen, die in leicht schräggestellter Position als Wetterschutz in Form hölzerner Außenbekleidungen regional üblich sind. Ihr schuppenförmiger Aufbau ergibt charakteristische Schattierungen und kräftige Konturen. Stulppaneele können sowohl horizontal als auch diagonal eingebaut werden:

vorgehängte, hinterlüftete Fassade: Stulppaneele

Rauten-Bekleidungen oder -Fassaden [fünftes Bild] bilden kleinteilige Gliederungen von Außenwand- und Giebelflächen. Im RHEINZINK-Rautenprogramm sind als wirkungsvoller Wetterschutz von vertikalen und stark geneigten Flächen Quadrat-, Spitz- und Großrauten in den verschiedensten Abmessungen sowie in den Oberflächenqualitäten "vorbewittert pro blaugrau" und "vorbewittert pro schiefergrau" als auch walzblank lieferbar:

vorgehängte, hinterlüftete Fassade: Rauten-Bekleidung oder -Fassade

Kassetten [rechtes Bild], handwerklich oder industriell hergestellt aus dem Werkstoff RHEINZINK, sind allseitig abgekantete, in der Regel quadratische oder rechteckige Fassadenelemente mit Proportionen von 1 : 1 bis ca. 1 : 4. vorgehängte, hinterlüftete Fassade: KassettenDie dreidimensionalen Kassetten ergeben mit ihrer signifikanten Tiefe sehr abwechslungsreiche Flächen und können besonders nach individuellen architektonischen Vorstellungen in zahlreichen Ausführungen und auch in Kombination mit anderen Außenwandelemeten eingesetzt werden.

Lamellenkonstruktionen und Sonderprofile für individuelle Gestaltungen sind ebenfalls möglich.

siehe auch:

ausgewählte weitere Meldungen: