Redaktion  || < älter 2005/0347 jünger > >>|  

TU München und TU Darmstadt kooperieren auf dem Gebiet der Raumfahrtarchitektur

(25.2.2005) Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Raumfahrttechnik (Prof. Ulrich Walter) der TU München (TUM) und der Fachgebiete „Entwerfen und Baugestaltung“ (Prof. Johann Eisele) sowie „Entwerfen und Raumgestaltung“ (Prof. Alexander Reichel) der TU Darmstadt wollen auf dem Gebiet der Raumfahrtarchitektur im „Human Astronautic Architecture Lab (HAAL)“ zusammen arbeiten. Der Habitat-Entwicklungsgruppe gehören außerdem der Lehrstuhl für Baurealisierung und Bauinformatik (Prof. Thomas Bock) der TUM sowie das Raumfahrtarchitektur Zentrum der TU Darmstadt an. Ziel dieser interdisziplinären Forschung ist es, Aktivitäten im Bereich bemannte Raumfahrt, insbesondere in der Habitatentwicklung, zu koordinieren und zukünftige bemannte Missionen mitzugestalten.

Erstes gemeinsames HAAL-Projekt ist das „Lunar Base Design Programm“. Hierbei geht es um eine detaillierte, ganzheitliche Planung von bemannten Raumstationen auf unserem Trabanten. Die geplante Station, in der sich eine sechsköpfige Crew über einen längeren Zeitraum aufhalten könnte, muss mit allen notwendigen Aufenthalts- und Arbeitsbereichen ausgestattet werden - dazu zählen Gemeinschafts- und Privaträume ebenso wie eine Küche, ein Bad, Labors sowie eine Recyclinganlage. Neu ist hierbei die interdisziplinäre Vorgehensweise: Sechs Teams aus jeweils zwei Architekten und Raumfahrern agieren von Beginn an gemeinsam.

Die Leitung und Koordination des HAAL übernimmt der Lehrstuhl für Raumfahrttechnik, der mit dem ehemaligen Space-Shuttle-Astronauten Prof. Ulrich Walter und seiner Forschungsgruppe für bemannte Raumfahrt die fachlichen und strukturellen Voraussetzungen für ein derartiges Projekt aufweist. Angestrebt wird, den so geschaffenen Kern zu einem europäischen Zentrum für bemannte Raumfahrt zu entwickeln.

siehe auch: