Redaktion  || < älter 2005/0337 jünger > >>|  

Möbelindustrie wuchs 2004 um 1,4 Prozent

(24.2.2005) Die deutsche Möbelindustrie hat erstmals seit drei Jahren wieder ein Umsatzwachstum erzielt. Wie der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Deutschen Möbelindustrie, Dirk-Uwe Klaas, mitteilt, setzte die mittelständisch geprägte Möbelindustrie im letzten Jahr 20,1 Mrd. Euro um. Dies entspricht gegenüber dem Jahr 2003 (19,8 Mrd. Euro) einem Umsatzzuwachs von 1,4 Prozent (bzw. 300 Mio. Euro.).

  • Besonders gut schnitten die Küchenmöbel-Hersteller ab, die um 4,5 Prozent auf 3,5 Mrd. Euro zulegten.
  • Die Sitzmöbel legten um 3,3 Prozent (7,6 Mrd. Euro) und Matratzen um 1,9 Prozent (900 Mio. Euro) zu.
  • Rückgänge verzeichneten die Kastenmöbler mit einem Umsatzminus von 1,6 Prozent (5,9 Mrd. Euro) und die Büro- und Ladenmöbelhersteller mit 1,9 Prozent (2,2 Mrd. Euro).

Die Möbelindustrie beschäftigt derzeit ca. 128.000 Mitarbeiter in 1.200 Betrieben.

siehe auch: